Grossbritannien führt Quarantäne für Reisende aus dem Ausland ein


News Redaktion
International / 22.05.20 21:01

Die britische Regierung führt vom 8. Juni an eine zweiwöchige Quarantäne für alle Reisenden ein, die in das Land kommen. Das sagte Innenministerin Priti Patel am Freitag vor den Medien in London.

Splendid isolation of the United Kingdom? Not my cup of tea! - Queen Elizabeth II. im Mai 2019, bevor das Coronavirus alles veränderte. (FOTO: KEYSTONE/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA)
Splendid isolation of the United Kingdom? Not my cup of tea! - Queen Elizabeth II. im Mai 2019, bevor das Coronavirus alles veränderte. (FOTO: KEYSTONE/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA)

Damit solle verhindert werden, dass Coronavirus-Infektionen von aussen eingeschleppt würden und eine zweite Ausbruchswelle auslösten, so die konservative Politikerin.

Einreisende müssen künftig an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die 14-tägige Selbstisolation hält, muss mit einem Bussgeld von 1000 Pfund (rund 1185 Franken) rechnen, hiess es in einer Mitteilung der Regierung.

Die Quarantäne soll für alle Einreisenden gelten, ungeachtet ihrer Staatsbürgerschaft. Ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen wie Lastwagenfahrer und Erntehelfer sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln.

Der Verband der britischen Fluggesellschaften Airlines UK hatte bereits vor Wochen vor einer solchen Massnahme gewarnt. Ohne zeitliche Befristung mache eine solche Quarantänepflicht eine bereits schwierige Situation schlimmer für die britische Luftfahrtbranche und alle Unternehmen, die daran hängen, hiess es in einem offenen Brief an Premierminister Boris Johnson. Die Menschen würden dann ganz einfach nicht mehr von und nach Grossbritannien reisen, hiess es weiter.

Die Regierung in London steht wegen ihres Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie seit Wochen in der Kritik. In keinem anderen Land in Europa wurden bisher so viele Todesfälle verzeichnet wie im Vereinigten Königreich. Dort starben bisher knapp 36400 Menschen, nachdem sie positiv auf das neue Coronavirus getestet worden waren. Die Zahl der Sterbefälle, bei denen Covid-19 als Mitursache festgestellt wurde, liegt bei mehr als 41000.

Inzwischen ist die Zahl der täglich neu gemeldeten Infektionen und Todesfälle rückläufig. Das, so Patel, erhöhe die Gefahr durch mögliche Einschleppungen aus dem Ausland.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Olma Messe in St. Gallen findet 2020 nicht statt
Schweiz

Olma Messe in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Die beliebteste Publikumsmesse der Schweiz fällt 2020 dem Coronavirus zum Opfer. Die Olma in St. Gallen findet im Oktober 2020 nicht statt. Die Abstandregel ist auf dem Messegelände nicht umsetzbar.

Häusliche Gewalt in den meisten Kantonen nicht angestiegen
Schweiz

Häusliche Gewalt in den meisten Kantonen nicht angestiegen

Die gemeldeten Fälle häuslicher Gewalt sind in der Mehrzahl der Kantone während der Corona-Pandemie im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das ergab die jüngste Lagebeurteilung durch die Task Force des Bundes gegen häusliche Gewalt.

Teilverbot für Therapien gegen Homosexualität in Deutschland
International

Teilverbot für Therapien gegen Homosexualität in Deutschland

Therapieangebote zur vermeintlichen Heilung von Homosexualität sind in Deutschland bei Minderjährigen künftig komplett untersagt, bei Volljährigen unter bestimmten Umständen.

Paris verzichtet auf Militärparade am 14. Juli
International

Paris verzichtet auf Militärparade am 14. Juli

Frankreich verzichtet wegen der Corona-Krise auf die traditionelle Militärparade am Nationalfeiertag 14. Juli. Stattdessen solle es auf der Place de la Concorde im Herzen von Paris eine militärische Feier mit mehreren Tausend Menschen geben, bei der auch Krankenhaus- und Pflegekräfte für ihre Arbeit während der Covid-19-Pandemie gewürdigt werden sollen.