Grossbritannien meldet traurigen Tagesrekord: 1564 Corona-Tote


News Redaktion
International / 13.01.21 18:48

Grossbritannien hat heute Mittwoch so viele Tote durch Corona an einem Tag gemeldet wie noch nie. 1564 Menschen seien mit oder an dem Virus gestorben, teilten die Behörden mit.

Großbritannien ist eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Stefan Rousseau)
Großbritannien ist eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder Europas. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Stefan Rousseau)

Allerdings sind in der Zahl auch Todesfälle aus dem vergangenen Jahr enthalten, die bisher nicht in den Statistiken auftauchten. Der bisherige Tagesrekord lag bei 1325 Toten am 8. Januar.

Insgesamt sind damit auf der britischen Insel mindestens 84 767 Menschen mit oder an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Erfasst werden allerdings nur Fälle, die innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Test auftreten. Schätzungen gehen von tatsächlich mehr als 100 000 Corona-Toten aus.

Zudem meldete die Regierung am Mittwoch 47 525 Neuinfektionen. Damit lag die Zahl den dritten Tag in Folge unter 50 000. Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100 000 Einwohner betrug 614,8. Die Situation ist landesweit stark angespannt, Kliniken arbeiten an der Kapazitätsgrenze.

Premierminister Boris Johnson sagte in einem Parlamentsausschuss, dass sich 32 000 Corona-Patienten in stationärer Behandlung befänden. Das seien 70 Prozent mehr als im April vergangenen Jahres, dem ersten Höhepunkt der Pandemie. Grossbritannien hofft vor allem auf Corona-Impfungen. Bisher wurden landesweit 2,64 Millionen Menschen geimpft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flüsternde Stimmen gehört: Luzerner Messerstecher schuldunfähig
Regional

Flüsternde Stimmen gehört: Luzerner Messerstecher schuldunfähig

Weil er unter einer paranoiden Schizophrenie leide, hat das Kriminalgericht Luzern einen Messerstecher für schuldunfähig erklärt. Das Gericht sprach ihn zwar der schweren und der einfachen Körperverletzung schuldig, verzichtete aber wegen der Schuldunfähigkeit auf eine Bestrafung und einen Landesverweis und ordnete die Einweisung in eine Klinik an.

Schutz & Rettung Zürich mit Schneeketten unterwegs
Schweiz

Schutz & Rettung Zürich mit Schneeketten unterwegs

Die starken Schneefälle haben für Hochbetrieb bei Schutz & Rettung Zürich gesorgt. Rettungskräfte von Feuerwehr und Sanität sowie die Einsatzleitzentrale waren bis Freitagmorgen im Dauereinsatz. Innerhalb von 24 Stunden gingen über 1000 Notrufe ein.

Weltverband gerät wegen Weissrussland weiter unter Druck
Sport

Weltverband gerät wegen Weissrussland weiter unter Druck

Der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) gerät immer stärker unter Druck.

Impfstoff im Kanton Zürich bis Ende Februar verplant
Schweiz

Impfstoff im Kanton Zürich bis Ende Februar verplant

Der zur Verfügung stehende Impfstoff ist im Kanton Zürich bis Ende Februar verplant. Die Gesundheitsdirektion bittet die Bevölkerung weiter um Geduld. Vorläufig werden keine neuen Impftermine ausgeschrieben.