Grossbritannien sucht für 5G-Ausbau Alternativen zu Huawei


News Redaktion
Wirtschaft / 04.06.20 01:20

Die Regierung in London treibt gemäss Insidern beim Ausbau ihres 5G-Netzes Gespräche mit anderen Telekommunikationsanbietern als Alternative zu Huawei voran. Das chinesische Unternehmen solle bis 2023 vollständig aus dem 5G-Netz verdrängt werden.

Grossbritannien ist auf der Suche nach Alternativen zum chinesischen Anbieter Huawei. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Schiefelbein)
Grossbritannien ist auf der Suche nach Alternativen zum chinesischen Anbieter Huawei. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mark Schiefelbein)

Regierungsbeamte hätten die Lieferung entsprechender Netzwerkgeräte mit Unternehmen in Südkorea und Japan diskutiert, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Sie fügten hinzu, dass die Regierung als Teil des im letzten Jahr angekündigten Plans zur Diversifizierung der Netzanbieter in Gesprächen mit NEC Corp und Samsung Electronics sei.

Die Regierung von Premierminister Boris Johnson bezeichnete Huawei im Januar als Hochrisikoanbieter und deckelte die Beteiligung des chinesischen Unternehmens am britischen 5G-Netz bei 35 Prozent. Ausserdem dürfen Anbieter für das sogenannte Kern-Netzwerk keine Huawei-Komponenten verwenden.

Aber Johnson ist erneut unter Druck geraten. Sowohl Mitglieder seiner eigenen Partei als auch die USA sind der Überzeugung, Huaweis Ausrüstung könnte von der Regierung in Peking zur Spionage genutzt werden. Huawei hat die Vorwürfe wiederholt bestritten. Eine Regierungssprecherin, NEC und Samsung waren ausserhalb der regulären Geschäftszeiten nicht sofort für eine Stellungnahme erreichbar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt
Schweiz

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Ein ehemaliger Reeder der Schweizer Hochseeflotte ist in Bern zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Das Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern sprach ihn unter anderem des Betrugs und der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig.

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich
International

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich

Bei einem Felssturz in Österreich sind nach Angaben der Bergrettung zwei Menschen getötet worden. Acht weitere Wanderer wurden teilweise schwer verletzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Vorfall ereignete sich in der Bärenschützklamm bei Mixnitz in der Steiermark.

Autoversicherung bleibt für gewisse Nationalitäten teuer
Wirtschaft

Autoversicherung bleibt für gewisse Nationalitäten teuer

Seit Jahren sinken die Prämien für Autoversicherungen. Einige zahlen für die gleichen Leistungen aber immer noch das Vielfache als andere. Vor allem Junglenker ausländischer Nationalität werden zur Kasse gebeten.

US-Experte Fauci: Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet
International

US-Experte Fauci: Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet

Nach Einschätzung von US-Immunologe Anthony Fauci ist das Coronavirus der "schlimmste Alptraum". Die aktuellen Corona-Ausbrüche in vielen Teilen der Vereinigten Staaten seien auf die zu frühe Wiedereröffnung einiger Bundesstaaten zurückzuführen.