Grossbritannien vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz


News Redaktion
Wirtschaft / 05.07.20 01:57

Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson wird einem Zeitungsbericht zufolge den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei beim Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G noch in diesem Jahr ausschliessen.

Der britische Premierminister Boris Johnson zeigt China die kalte Schulter. Beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes will Johnson den chinesischen Anbieter Huawei ausschliessen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Paul Ellis)
Der britische Premierminister Boris Johnson zeigt China die kalte Schulter. Beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes will Johnson den chinesischen Anbieter Huawei ausschliessen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Paul Ellis)

Derzeit würden Pläne erarbeitet, binnen sechs Monaten den Einsatz von Huawei-Technologie zu beenden und bereits eingesetzte Teile zu entfernen, berichtete der Daily Telegraph. Zuvor habe die britische Geheimdienstbehörde GCHG weitere Bedenken über die Sicherheit von chinesischen Technologiekonzernen geäussert.

Grossbritannien hat Huawei bei 5G eine begrenzte Rolle eingeräumt. Die USA fordern aus Sicherheitsgründen jedoch einen Ausschluss des Unternehmens vom 5G-Netz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick
Wirtschaft

Lyft-Umsatz fällt markant - Weiter Gewinn ab 2021 im Blick

Die Coronavirus-Pandemie setzt dem Fahrdienstanbieter Lyft heftig zu. Für das zweite Quartal gab der Uber-Konkurrent am Mittwoch (Ortszeit) nach US-Börsenschluss einen Rückgang des Umsatzes um 61 Prozent auf 339,3 Millionen Dollar bekannt.

Corona-Krise in Italien: Rund 200 Anzeigen gegen die Regierung
International

Corona-Krise in Italien: Rund 200 Anzeigen gegen die Regierung

Zahlreiche Menschen in Italien haben Regierungschef Giuseppe Conte, Aussenminister Luigi Di Maio und andere Kabinettsmitglieder wegen ihrer Corona-Politik angezeigt. Die Staatsanwaltschaft in Rom informierte die Regierung über die Vorwürfe, wie das Presseamt Contes am Donnerstag mitteilte. Es geht bei den Anzeigen zum Beispiel um Amtsmissbrauch, Totschlag und die Einschränkung der Bürgerrechte. Allerdings habe die Anklagebehörde auch geschrieben, sie halte die mehr als 200 Vorwürfe für "unbegründet und werde sie daher zu den Akten legen".

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama
Schweiz

Auf dem Balkan bleiben die Jungen am längsten im Hotel Mama

Nordmazedonier und Montenegriner sind die Nesthocker Europas. Sie sind im Schnitt über 35, wenn sie das Hotel Mama verlassen. Am frühesten flügge werden die Schweden und Luxemburger, die mit 18 respektive 20 von zu Hause ausziehen. Schweizer gehen etwa mit 24.

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude für neue Arbeitswelt
Regional

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude für neue Arbeitswelt

Auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke wird für 1300 Angestellte der kantonalen Kernverwaltung ein Bürogebäude gebaut. Den Zuschlag für die Planung und den Bau des 135 Millionen Franken teuren Vorhabens hat das Bauunternehmen Losinger Marazzi erhalten, wie der Kanton am Dienstag mitteilte.