Grosse Mehrheit für Frauenquote bei deutschen Christdemokraten


News Redaktion
International / 08.07.20 11:32

In den Führungsgremien der deutschen Christdemokraten hat es eine breite Mehrheit für einen Kompromiss zur Einführung einer schrittweisen verbindlichen Frauenquote von 50 Prozent gegeben.

ARCHIV - Ein Schild mit der Aufschrift «#Stark im Team» steht bei einem CDU-Landesparteitag. Für den Kompromiss zur Einführung einer schrittweisen verbindlichen Frauenquote von 50 Prozent hat es eine breite Mehrheit gegeben. Foto: Uwe Anspach/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Uwe Anspach)
ARCHIV - Ein Schild mit der Aufschrift «#Stark im Team» steht bei einem CDU-Landesparteitag. Für den Kompromiss zur Einführung einer schrittweisen verbindlichen Frauenquote von 50 Prozent hat es eine breite Mehrheit gegeben. Foto: Uwe Anspach/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Uwe Anspach)

In der Struktur- und Satzungskommission der Partei gab es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus der Partei am frühen Mittwochmorgen 34 Ja- und 7 Nein-Stimmen sowie 5 Enthaltungen.

Der in insgesamt gut elfstündigen Verhandlungen unter Federführung von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erarbeitete Kompromiss sieht vor, dass es eine schrittweise Anhebung der Quote für Vorstandswahlen ab der Kreisebene gibt.

So soll am 1. Januar 2021 eine Frauenquote von 30 Prozent gelten und zum 1. Januar 2023 eine Quote von 40 Prozent. Zum Jahresanfang 2025 gilt demnach eine Frauenquote von 50 Prozent. Die Regelung soll für Gruppenwahlen von Vorständen etwa für stellvertretende Vorsitzende und Beisitzer gelten. Für Einzelwahlen von Vorsitzenden, Mitgliederbeauftragten oder Schatzmeistern auf Bundesebene soll die Regelung nicht gelten.

Die endgültige Entscheidung muss der für Anfang Dezember geplante Bundesparteitag in Stuttgart treffen. Zuvor will sich der CDU-Bundesvorstand im Oktober mit den Empfehlungen der Kommission befassen.

Von den derzeit gut 400 000 Mitgliedern der CDU (Christlich Demokratische Union Deutschlands) sind nur 26 Prozent Frauen. In der Christdemokratie hatte es lange Zeit Widerstand gegen eine Frauenquote gegeben. Nach dpa-Informationen gab es in der Spitze der Nachwuchsorganisation Junge Union (JU) Kritik an der Entscheidung aus der Nacht. Am Vormittag tagte der JU-Vorstand in einer Videokonferenz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende bei Trauermarsch in Beirut
International

Tausende bei Trauermarsch in Beirut

Eine Woche nach der verheerenden Explosion in Beirut haben am Dienstag mehrere Tausend Menschen an einem Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer teilgenommen. Sie zogen in der libanesischen Hauptstadt schweigend in Richtung Hafen, wie Augenzeugen berichteten. Einige trugen weisse Rosen. Andere hatten Tränen in den Augen. Viele hüllten sich in rot-weisse Landesflaggen und riefen "Lang lebe der Libanon". Durch die Explosion wurden mindestens 165 Menschen getötet und 6000 weitere verletzt. Bis zu 300 000 Menschen verloren ihr Zuhause.

Afghanistans Präsident unterschreibt umstrittene Taliban-Freilassung
International

Afghanistans Präsident unterschreibt umstrittene Taliban-Freilassung

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani hat die umstrittene Freilassung von 400 Talibankämpfern unterzeichnet. Dies teilte der Präsidentenpalast am Montagabend in Kabul mit. Ghani folgte damit einer Empfehlung der grossen Ratsversammlung. 

Ölkatastrophe auf Mauritius: Behörden pumpen Treibstoff ab
International

Ölkatastrophe auf Mauritius: Behörden pumpen Treibstoff ab

Nach dem Schiffsunglück vor Mauritius versuchen die Behörden, ein noch grösseres Öldesaster zu vermeiden.

Umsatz von HelloFresh steigt um mehr als das Doppelte
Wirtschaft

Umsatz von HelloFresh steigt um mehr als das Doppelte

Geschlossene Restaurants, Ausgangssperren und viele Leute, die von zu Hause arbeiten, haben dem Kochbox-Lieferanten HelloFresh zu einem Boom verholfen. Der Umsatz ist im zweiten Quartal währungsbereinigt um 122 Prozent auf rund 972 Millionen Euro geklettert.