Grosse Rettungsübung mit 800 Figuranten im Bözbergtunnel der SBB


News Redaktion
Schweiz / 14.08.22 15:59

Die SBB und die Blaulichtorganisationen des Kantons Aargau haben am Sonntag mit 800 Figuranten den neuen Dienst- und Rettungsstollen des Bözbergtunnels getestet. Simuliert wurde die Bewältigung eines Zugbrandes im neuen Bözbergtunnel.

Üben für den Ernstfall im Fall eines Brandes im Rahmen der Rettungsübung im Bözbergtunnel. (FOTO: Keystone/Valeriano Di Domenico)
Üben für den Ernstfall im Fall eines Brandes im Rahmen der Rettungsübung im Bözbergtunnel. (FOTO: Keystone/Valeriano Di Domenico)

Die Übungsanlage war ein Brand in einem Doppelstockzug, der sich nach einem Defekt an einer Batterie im Zug und im Tunnel ausbreitet, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte. Zum Stehen gekommen wäre der Zug nach einer automatisch eingeleiteten Schnellbremsung.

Die Rettungskräfte hatten den Auftrag, den Brand zu löschen und die rund 800 Passagiere im Zug im dichten Rauch durch den Dienst- und Rettungsstollen zu evakuieren.

Der Dienst- und Rettungsstollen befindet sich im alten Bözbergtunnel. Der Umbau war nach der Inbetriebnahme des neuen Bözbergtunnels vorgenommen worden. Der neue Tunnel wird seit Herbst 2020 fahrplanmässig befahren.

Die SBB und die Aargauer Rettungskräfte werden die Übung analysieren und aufgrund der Erkenntnisse wenn nötig Verbesserungen oder Optimierungen bei der Zusammenarbeit der verschiedenen Interventionsgruppen vornehmen.

In die Grossübung involviert waren neben den SBB-Rettungsdiensten und der Aargauer Kantonspolizei namentlich mehrere Feuerwehren aus der Region, der medizinische Rettungsdienst, die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) oder das kantonale Katastrophen Einsatzelement (KKE) des aargauischen Gesundheitsdepartements.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medizin-Nobelpreis für in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher
International

Medizin-Nobelpreis für in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den in Leipzig forschenden Schweden Svante Pääbo für seine Erkenntnisse zur menschlichen Evolution. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Pääbo ist Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie. Er sequenzierte unter anderem als erster Forscher das Neandertaler-Genom.

Sabbatinis Weitschuss-Tor entscheidet
Sport

Sabbatinis Weitschuss-Tor entscheidet

Erstmals in dieser Meisterschaft gewinnt der FC Lugano ein Heimspiel. Nach drei Niederlagen im Cornaredo bezwingen die Tessiner Servette 1:0.

Über 15'000 Besucher am Tag der offenen Tür des ÖV
Schweiz

Über 15'000 Besucher am Tag der offenen Tür des ÖV

Über 15'000 Personen haben in der Westschweiz den Tag der offenen Tür des öffentlichen Verkehrs besucht. Als Höhepunkt des Wochenendes wurde ein ICN-Zug der SBB zu Ehren der Pionierfamilie auf den Namen "Auguste und Jacques Piccard" getauft.

Junge Grüne erheben Anspruch auf Luzerner Regierungssitz
Regional

Junge Grüne erheben Anspruch auf Luzerner Regierungssitz

Die Jungen Grünen Kanton Luzern sollen mit Chiara Peyer für einen Sitz im Regierungsrat kandidieren. Dies schlägt der Parteivorstand der Nominationsversammlung vom 7. Oktober vor, wie die Partei am Montag mitteilte.