Grosseinsatz der Chamer Feuerwehr bei der Pavatex


Roman Spirig
Regional / 12.09.18 10:19

Isolationsmaterial und Holzfaserplatten haben sich am Dienstagabend im Pavatex-Werk in Cham entzündet: Mitarbeiter des Unternehmens konnten den Brand nicht unter Kontrolle bringen - die 50 Mitglieder der Feuerwehr konnten die Flammen nach dem Entfernen von Bodenplatten dann erfolgreich bekämpfen.

Grosseinsatz der Chamer Feuerwehr bei der Pavatex  (Foto: KEYSTONE /  / )
Grosseinsatz der Chamer Feuerwehr bei der Pavatex (Foto: KEYSTONE / / )

Das Feuer war gegen 21.30 Uhr bei der Produktion von Holzfaserplatten am Ende der Trocknungsanlage ausgebrochen, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch mitteilten. Als Brandursache steht eine technische Ursache durch Wärmestrahlung im Vordergrund. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden wird auf rund 20'000 Franken geschätzt.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht
Regional

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht

Die Sicherheitslandung eines Heissluftballons mit 13 Personen im Korb hat am Freitag in Schindellegi SZ in einer Baumgruppe geendet. Verletzt wurde niemand, Ziel der Fahrt wäre eigentlich Einsiedeln gewesen.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.