Grosser Andrang beim Corona-Massentest in Südtirol


News Redaktion
International / 21.11.20 14:21

In der norditalienischen Provinz Südtirol ist die Beteiligung der Bürger am freiwilligen Corona-Massentest gross. Seit Öffnung der Teststationen in der kleinen Alpen-Provinz liessen bis zum Samstagmorgen fast 140 000 Menschen einen Abstrich machen. Wie die Behörden im Internet weiter mitteilten, erhielten dabei bis 10 Uhr des zweiten Tages insgesamt 1744 Menschen (1,3 Prozent) ein positives Corona-Resultat. Die Reihenuntersuchung auf das Virus Sars-CoV-2 läuft an knapp 200 Testpunkten bis zum Sonntagabend.

Menschen stehen vor einer Corona-Schnelltest-Einrichtung in Bozen Schlange. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Antonio Calanni)
Menschen stehen vor einer Corona-Schnelltest-Einrichtung in Bozen Schlange. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Antonio Calanni)

Die Landesregierung will mit der Aktion unter dem Motto Südtirol testet die zweite Corona-Welle schneller brechen. Virusträger, die nichts von ihrer Infektion ahnen, sollen entdeckt werden. Sie gelten als gefährliche Ansteckungsquelle. In der Autonomen Provinz, über die ein Teil-Lockdown verhängt ist, leben gut eine halbe Million Menschen. Die Provinz Bozen-Südtirol hofft, dass am Ende zwei Drittel der Bürger und Bürgerinnen einen Antigen-Schnelltest machen. Das wären etwa 350 000 Menschen. Sollte die Aktion die Pandemie bremsen, wollen die Politiker möglichst rasch ihre Einstufung als Rote Zone aufheben. Italiens Regierung in Rom hat für solche Hochrisiko-Zonen strenge Ausgangsbeschränkungen angeordnet. Ausserdem müssen dort viele Läden zu bleiben.

Der Erfolg eines Massentests hängt nach Einschätzung von Experten stark von einer hohen Teilnahmequote ab. Kritiker bemängeln, dass die Resultate von Antigen-Schnelltests nicht verlässlich genug seien. Aufwand und Kosten der Grossaktion seien zudem hoch. Österreich plant ebenfalls Massentests, die Slowakei ist mit ihren Reihentests bereits in einer neuen Runde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ministerin Giffey will Berliner Bürgermeisterin werden
International

Ministerin Giffey will Berliner Bürgermeisterin werden

Die deutsche Familienministerin Franziska Giffey (SPD) will neue Regierende Bürgermeisterin der deutschen Hauptstadt werden. Die 42-Jährige gab ihre Spitzenkandidatur für 2021 am Samstag nach ihrer Wahl zur neuen Berliner SPD-Landeschefin bekannt.

St. Gallen: 12 Anzeigen wegen Missachtung der Corona-Regeln
Schweiz

St. Gallen: 12 Anzeigen wegen Missachtung der Corona-Regeln

In der Stadt St. Gallen hat die Polizei über das Wochenende zwölf Anzeigen erstattet, weil in der Innenstadt Corona-Regelungen nicht eingehalten wurden.

Deutscher Bundestrainer Joachim Löw im Amt bestätigt
Sport

Deutscher Bundestrainer Joachim Löw im Amt bestätigt

Joachim Löw bleibt Bundestrainer. Die Verantwortlichen des Deutschen Fussball-Bundes sprechen dem Schwaben das Vertrauen aus.

Zürcher Flughafen: Drogenschmuggler mit 40 Kilo Khat im Koffer
Schweiz

Zürcher Flughafen: Drogenschmuggler mit 40 Kilo Khat im Koffer

Die Kantonspolizei Zürich hat am Samstag im Flughafen einen Niederländer verhaftet, der eine grosse Menge Khat einführen wollte. Der 59-Jährige hatte 40 Kilogramm der Blätter in Reisekoffern versteckt. Der Mann reiste von Entebbe via Doha nach Zürich, wie die Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.