Grosser Empfang für den Erstgekrönten in Sörenberg


Roman Spirig
Schwingen / 28.08.19 00:20

Joel Wicki, der Erstgekrönte des ESAF in Zug ist in seiner Heimat gefeiert worden. 2 Tage nach dem verlorenen Schlussgang gegen Neu-König Christian Stucki nahm ihn seine Heimat gebührend in Empfang.

Sie kamen in Scharen, um ihn hoch leben zu lassen. Joel Wicki begeisterte die Schweiz am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug mit seinem kompromisslosen Schwing-Stil. Angriffig, furchtlos, mutig. Der Lohn ist am Ende nicht nur, dass er so jung bereits Erstgekrönter ist, sondern auch der grandiose Empfang in seiner Heimat Sörenberg.

Postautos fuhren mit der Aufschrift "Bravo Joel" herum. Transparente hier, Applaus da. Alles war auf den Beinen als Joel Wicki mit seinem Lebendpreis "Greth" (das Rind hat seit dem ESAF Kultstatus, weil es am ersten Tag im Stadion fast durchbrannte) durch die Strassen marschierte. Aber nicht nur er, es wurde ein regelrechter Umzug. Die schönsten Impressionen gibt es hier... 


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frau zwängt in Flüelen Auto durch Personen-unterführung
Regional

Frau zwängt in Flüelen Auto durch Personen-unterführung

Eine Autofahrerin ist am Donnerstagabend in Flüelen UR durch eine Personenunterführung gefahren. Wegen der engen Platzverhältnisse richtete sie dabei Sachschaden an. Die 55-Jährige stand mutmasslich unter Medikamenteneinfluss.

Libanons Währung im freien Fall
Wirtschaft

Libanons Währung im freien Fall

Wegen der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Geschäfte. Das libanesische Pfund stand am Freitag im Vergleich zum Dollar auf einem der tiefsten Stände aller Zeiten.

Zwei neue Zürcher Kantonsrätinnen
Schweiz

Zwei neue Zürcher Kantonsrätinnen

Susanna Lisibach (SVP, Winterthur) und Anne-Claude Hensch Frei (AL, Zürich) sind neu Mitglied im Zürcher Kantonsrat.

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166
Wirtschaft

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166

Nach einem Erdrutsch in einer Bergbauregion in Myanmar ist die Zahl der Toten auf mindestens 166 gestiegen. Das teilte die Feuerwehr auf Facebook mit.