Grosser Feuerwehreinsatz wegen eines Hausbrands in Kriens


Roman Spirig
Regional / 03.07.19 17:43

In der Stadt Kriens ist heute Morgen ein Wohnhaus in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Wieso es brannte, wird von der Polizei abgeklärt.

Grosser Feuerwehreinsatz wegen eines Hausbrands in Kriens (Foto: KEYSTONE /  / )
Grosser Feuerwehreinsatz wegen eines Hausbrands in Kriens
Grosser Feuerwehreinsatz wegen eines Hausbrands in Kriens (Foto: Luzerner Polizei)
Grosser Feuerwehreinsatz wegen eines Hausbrands in Kriens (Foto: Luzerner Polizei)

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, wurde der Brand des Hauses an der Guetrütistrasse kurz nach 8.15 Uhr gemeldet. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand ein Teil des Dachstocks bereits in Vollbrand.

Der Brand wurde von rund 100 Angehörigen der Feuerwehren der Städte Kriens und Luzern bekämpft. Wie hoch der Sachschaden ist, kann nach Angaben der Luzerner Polizei noch nicht abgeschätzt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus
Regional

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

"Certified Butler SHL" heisst der neue Abschluss, den man an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern erlangen kann. In einem vierwöchigem Vollzeit-Programm werden junge Leute auf das Leben als professionelle Diener vorbereitet.

Lugano - Lausanne: Lausannes gelungener Start
Sport

Lugano - Lausanne: Lausannes gelungener Start

Lausanne ist es im Tessin gelungen, den Schwung aus der Champions Hockey League mitzunehmen. Die Waadtländer besiegten Lugano nach einem 0:2-Rückstand nach dem Startdrittel mit 5:2.

Unbekannte klauen in Immensee mehrere hundert Kilo Kupfer
Regional

Unbekannte klauen in Immensee mehrere hundert Kilo Kupfer

Unbekannte sind in der Nacht auf heute Montag auf ein Firmengelände in Immensee eingebrochen. Sie klauten mehrere hundert Kilogramm Kupfer, teilt die Schwyzer Kantonspolizei mit. Die Täter machten sich danach unbemerkt aus dem Staub.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.