Grosser Sachschaden bei Dachbrand in Winterthur ZH


News Redaktion
Schweiz / 10.04.21 12:25

In Winterthur ZH ist am frühen Samstagmorgen der Dachstock eines leerstehenden Mehrfamilienhauses ausgebrannt. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von über 100'000 Franken.

Die Feuerwehr hatten den Brand rasch unter Kontrolle. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/ALESSANDRO DELLA BELLA)
Die Feuerwehr hatten den Brand rasch unter Kontrolle. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Der Brandalarm ging bei der Stadtpolizei Winterthur um 5 Uhr ein, wie die Kantonspolizei Zürich am Samstag mitteilte. Die Feuerwehr habe das Feuer rasch unter Kontrolle bringen können. Die Brandursache sei nicht bekannt. Wegen Umbauarbeiten war die Liegenschaft nicht bewohnt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg
Regional

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg

Knackpunkt bei der Entwicklung des Zürcher Spitalquartiers Lengg mit dem neuen Kinderspital ist der Verkehr. Der Kantonsrat hat am Montag bei der Richtplan-Debatte entschieden, dass die Baudirektion eine weitere Tramverbindung prüfen soll.

Task-Force-Chef Ackermann: sieht Spielraum für Lockerungen
Schweiz

Task-Force-Chef Ackermann: sieht Spielraum für Lockerungen

In der Schweiz wird der Spielraum für Lockerungen der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus zunehmend grösser. Das stellt Martin Ackermann, der Chef der wissenschaftlichen Covid-19-Task-Force des Bundes, im Interview mit der "NZZ am Sonntag" fest.

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an
International

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an

Die schottische Regierung erwägt eine neue Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Grossbritannien bereits im nächsten Jahr. Dies deutete Regierungschefin Nicola Sturgeon nach dem Erfolg ihrer Schottischen Nationalpartei (SNP) bei der Regionalwahl am Sonntag in der BBC an.

Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht
Regional

Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht

Während des Lockdowns 2020 sind im Kanton Luzern nicht mehr aber auch nicht weniger Kinder gezeugt worden als in den Vorjahren. Im Einwohnerregister des Kantons Luzern sind in der Periode Dezember 2020 bis März 2021 monatlich zwischen 325 bis 371 Geburten gemeldet worden.