Grosses Interesse am Corona-Selbsttest in Graubünden


News Redaktion
Schweiz / 07.04.21 10:52

Ab heute Mittwoch sind in Apotheken in der ganzen Schweiz kostenlose Corona-Selbsttests erhältlich. Das Interesse daran ist in Graubünden schon am frühen Morgen gross gewesen. In Davos standen Touristen sogar Schlange.

Jeder kann seit Mittwoch gratis fünf Covid-19 Selbsttests pro Monat in Apotheken beziehen. Das Interesse daran war in Graubünden von Anfang an gross. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-PRESS/Davide Agosta)
Jeder kann seit Mittwoch gratis fünf Covid-19 Selbsttests pro Monat in Apotheken beziehen. Das Interesse daran war in Graubünden von Anfang an gross. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-PRESS/Davide Agosta)

Vor der Amavita Apotheke in Davos hatte sich schon am Morgen eine Warteschlange gebildet, die längere Zeit Bestand hatte, erklärte eine Apothekerin auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Weil in Graubünden seit Längerem flächendeckend getestet werde, habe man nicht mit so grossem Interesse gerechnet.

Es habe sich dann aber gezeigt, dass es vor allem Schweizer Touristen seien, die in ihren Ferien die kostenlosen Tests abholen würden. Der Andrang sei nicht wegen der Stammkunden entstanden.

Auch in anderen Regionen war das Interesse gross, der Ansturm hielt sich aber in Grenzen. Schlangen bildeten sich weder in Chur noch in Ilanz oder St. Moritz.

Man sei stark beschäftigt mit der Herausgabe der Corona-Test, hiess es bei Apotheken in Chur. In Ilanz im Bündner Oberland fragte fast jeder Apotheken-Kunde nach den Tests, wie dort zu erfahren war. In St. Moritz soll es etwa jeder Zweite gewesen sein. Die angefragte Apotheke hatte innert zwei Stunden über 160 Tests abgegeben.

Jede Einwohnerin und jeder Einwohner der Schweiz hat pro Monat Anspruch auf maximal fünf kostenlose Selbsttests. Wer die Gratistests bezieht, muss in der Apotheke lediglich seine Krankenkassenkarte vorweisen.

Die Apotheke rechnet die bezogenen Tests dann direkt über die Krankenkasse ab. Über die Karte lässt sich zudem nachvollziehen, ob eine Person ihre Ration schon bezogen hat. Der Bezug des Fünfersets ist ohne Voranmeldung möglich und muss offenbar nicht im Wohnkanton stattfinden, wie die Erfahrungen aus Davos zeigen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit
Wirtschaft

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit

Der jahrelange Streit zwischen der Stadt Zürich und dem Baukonzern Implenia um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions ist zu Ende. Die beiden Parteien haben sich über die hängigen und angedrohten neuen Gerichtsverfahren geeinigt.

Kriens-Luzern verpflichtet serbischen Internationalen
Sport

Kriens-Luzern verpflichtet serbischen Internationalen

Kriens-Luzern, in der Nationalliga A erster Verfolger von Kadetten Schaffhausen und Pfadi Winterthur, verstärkt sich ab kommender Saison mit Serbiens Nationalspieler Milos Orbovic. Der 27-jährige Rückraumspieler unterschrieb für zwei Jahre.

Bolsonaro: Schluss mit illegaler Abholzung des Regenwalds bis 2030
International

Bolsonaro: Schluss mit illegaler Abholzung des Regenwalds bis 2030

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat in einem Brief an seinen US-Kollegen Joe Biden zugesagt, die illegale Abholzung des Amazonas-Regenwaldes bis 2030 zu beenden. Dieses Ziel erfordere aber erhebliche finanzielle Mittel, erklärte der Rechtsradikale.

17 Millionen Franken Härtefallhilfe in Nidwalden ausbezahlt
Regional

17 Millionen Franken Härtefallhilfe in Nidwalden ausbezahlt

Im Zuge der Corona-Härtefallhilfe hat Nidwalden bislang total 16,95 Millionen Franken ausbezahlt. Von 187 Unternehmen, die einen Antrag stellten, erhielten 155 eine Hilfe zugesprochen. 86 davon waren Restaurants und Hotels, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.