Grossteil der Schweizer möchte mit Mehrwegbehältern einkaufen


Roman Spirig
Schweiz / 06.11.19 11:17

95 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer wären bereit, Gemüse, Früchte und Getränke in Mehrwegbehältern einzukaufen. Doch vor allem bei den Flaschen ist das Angebot der Detailhändler gering, wie eine Bestandesaufnahme von Greenpeace zeigt.

Ein Beispiel von Mehrwegflaschen in Deutschland - in der Schweiz offenbar weniger gefragt (Foto: KEYSTONE / EPA / STEPHANIE PILICK)
Ein Beispiel von Mehrwegflaschen in Deutschland - in der Schweiz offenbar weniger gefragt (Foto: KEYSTONE / EPA / STEPHANIE PILICK)

Wiederverwendbare Flaschen gebe es bei Migros, Aldi Suisse und Lidl Schweiz gar keine mehr, teilte die Umweltorganisation Greenpeace am Mittwoch mit. Nur Volg biete noch Bier und sauren Most und Coop einzelne Biersorten in Mehrwegflaschen an. Alle anderen Getränke würden bei den Detailhändlern in Einwegflaschen aus Glas, Pet oder Alu verkauft.

Auch Nüsse und Trockenfrüchte gebe es nur bei Coop verbreitet im Offenverkauf. Besser sieht es bei den Gemüsen und Früchten aus: Da böten mittlerweile alle Detailhändler den Einkauf mit Mehrwegbehältern an oder sie akzeptierten diese.

Dieses Angebot stehe in grossem Kontrast zu den Bedürfnissen der Schweizer Konsumenten, schreibt Greenpeace. Denn gemäss einer repräsentativen Umfrage gaben 92 Prozent der 1077 befragten Personen in der Deutsch- und Westschweiz an, dass sie gerne Früchte und Gemüse in wiederverwendbaren Behältern einkaufen würden.

Bei Nüssen, Müesli und Ähnlichem lag die Bereitschaft bei 75 Prozent und bei Bier, Mineral und Süssgetränken bei 73 Prozent. Immerhin 68 Prozent würden auch für Milch und Joghurt auf Mehrweggläser zurückgreifen, bei Fleisch und Käse wären 65 Prozent bereit für einen Einkauf mit Mehrwegbehälter und auch bei Take-away-Produkten lag die Bereitschaft noch bei 63 Prozent.

Doch gemäss einer Bestandesaufnahme von Greenpeace sind die Mehrwegsystem bei den Schweizer Detailhändlern heute mehrheitlich aus dem Sortiment verschwunden. Dabei gehörten diese "vor der massiven Verbreitung von Kunststoff als Verpackungsmaterial" bis in die Neunzigerjahre zum Alltag, heisst es im gleichentags veröffentlichten Greenpeace-Bericht "Mehrweg für die Zukunft".

Die Umweltorganisation ruft deshalb die Detailhändler und die Lebensmittelkonzerne auf, neben dem Ausbau bewährter Mehrwegmodelle auch "innovative Nachfüllsysteme zu entwickeln". Ausserdem sollten die Kunden, die wiederverwendbare Behälter verwenden, preislich bevorteilt werden.

Die untersuchten Detailhändler äusserten sich im Bericht unterschiedlich zu ihrer Zukunftsstrategie: Während Lidl gar nicht reagierte und Volg keine Pläne zum Ausbau des Angebots an Mehrwegsystemen in Zukunft bekannt geben konnte, plant Aldi die Einführung von wiederverwendbaren Beutel für Früchte und Gemüse sowie Mehrwegkaffeebecher bei Kaffeeautomaten mit einem Anreizsystem.

Die Migros sieht Mehrwegsysteme gemäss dem Bericht als "wichtiges Ziel zur Reduktion von vermeidbaren Plastikverpackungen" und Coop hat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um abzuklären, ob und welche Produkte zukünftig vermehrt in Mehrwegsystemen verkauft werden sollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

59 Schläge - Platzrekord in Crans-Montana
Sport

59 Schläge - Platzrekord in Crans-Montana

Am international ausgeschriebenen Golfturnier "Mémorial Olivier Barras" in Crans-Montana stellt der englische Profi Harry Ellis einen sensationellen Platzrekord auf.

Trennung für US-Sängerin Kacey Musgraves und Ehemann Ruston Kelly
International

Trennung für US-Sängerin Kacey Musgraves und Ehemann Ruston Kelly

US-Sängerin Kacey Musgraves (31) und ihr Mann, Sänger-Songwriter Ruston Kelly (31), gehen nach zweieinhalbjähriger Ehe getrennte Wege.

Seehofer will grössere Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
International

Seehofer will grössere Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung

Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine grössere Beteiligung der EU-Staaten bei der Rettung von Migranten in Seenot.

Corona-Erkrankter missachtet Isolation und macht weiter Party!
Schweiz

Corona-Erkrankter missachtet Isolation und macht weiter Party!

Eine positiv auf das Coronavirus getestete Person hat am letzten Wochenende die angeordnete Isolation missachtet und zwei Veranstaltungen im Raum Grenchen besucht. Der Kantonsarzt schickte deshalb gestern Donnerstagabend rund 280 Menschen in Quarantäne.