Grüne Initiative soll Luzerner Dorfzentren wohnlicher machen


News Redaktion
Regional / 20.10.20 16:22

Die Luzerner Ortszentren sollen weniger vom Verkehr geprägt sein sondern so gestaltet werden, dass sich die Menschen dort gerne aufhalten. Dies verlangt die Initiative "attraktive Zentren" der Grünen Luzern, wie die Partei am Dienstag anlässlich der Lancierung mitteilte.

Das Zentrum von Kriens LU, das vom Durchgangsverkehr geprägt wird. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Zentrum von Kriens LU, das vom Durchgangsverkehr geprägt wird. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Volksbegehren will das Luzerner Strassengesetz mit dem neuen Paragraphen Ortsdurchfahrten sind siedlungsverträglich zu gestalten ergänzen. Die Unterschriftensammlung beginnt am Samstag. Für das Zustandekommen müssen innerhalb eines Jahres 4000 Unterschriften gesammelt werden.

Nach Ansicht der Grünen werden die Zentren der Luzerner Gemeinden heute zu stark vom Durchgangsverkehr geprägt. Sie sollen in Zukunft Lebensraum für die Bevölkerung sein und den Fussgängerinnen und Fussgängern sowie den Velofahrerinnen und Velofahrern mehr Sicherheit bieten. Hielten sich die Menschen gerne im Zentrum auf, profitiere auch das lokale Gewerbe, argumentieren die Grünen.

Von attraktiveren Dorfzentren versprechen sich die Grünen ferner eine Reduktion des Verkehrslärms und eine bessere Luftqualität. Mit mehr Grünraum ausgestattet, sollen die heutigen Strassenschluchten in Hitzeperioden erträglicher sein.

Zudem soll die Initiative dazu beitragen, den Verkehrslärm zu reduzieren und die Luftqualität zu verbessern. Die Grünen fordern nach eigenen Angaben keine Reduktion oder gar ein Verbot des Autoverkehrs in den Zentren. Wenn sich aber mehr Menschen im Ortszentrum aufhalten würden statt wegzufahren und öfters zu Fuss und mit dem Velo unterwegs seien, habe dies einen indirekten Einfluss auf den Klimaschutz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gilardoni muss auch auf Heim-Weltcup verzichten
Sport

Gilardoni muss auch auf Heim-Weltcup verzichten

Marina Gilardoni, die beste Schweizer Skeletonfahrerin, kann auch beim Heim-Weltcup am Freitag in St. Moritz nicht starten.

Nordkoreas Machthaber Kim fordert Ausbau des Atomarsenals
International

Nordkoreas Machthaber Kim fordert Ausbau des Atomarsenals

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat zum Abschluss eines achttägigen Kongresses der herrschenden Arbeiterpartei den Ausbau des Atomwaffenarsenals als Ziel ausgegeben. Es müsse alles dafür getan werden, die stärksten Militärkapazitäten aufzubauen und die "nukleare Kriegsabschreckung weiter zu stärken."

Kloten siegt ohne Probleme, Langenthal mit Mühe
Sport

Kloten siegt ohne Probleme, Langenthal mit Mühe

Nach einem Zwischentief mit drei Niederlagen feiert Kloten in der Swiss League den dritten Sieg in Serie.

Feuerwehr schüttelt Bäume in Winterthur
Schweiz

Feuerwehr schüttelt Bäume in Winterthur

Grosseinsatz für Feuerwehr und Polizei in Winterthur: Bis Freitagvormittag hat Schutz & Intervention rund 150 Einsätze gezählt, vor allem weil Bäume und Äste auf die Strasse fielen oder umzuknicken drohten. Die Polizei warnt vor Waldspaziergängen.