Grüne Sitzgewinne im Baselbieter Kantonsparlament


Roman Spirig
Events / 31.03.19 18:41

Gleichzeitig mit der Rückkehr der SP in die Baselbieter Regierung ist das Kantonsparlament deutlich grüner geworden: Mit sechs grünen Sitzgewinnen hat das linksgrüne Lager neu 36 der 90 Sitze, sieben mehr als 2015.

Grüne Sitzgewinne im Baselbieter Kantonsparlament (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Grüne Sitzgewinne im Baselbieter Kantonsparlament (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Unter dem Strich hat die SP 22 Sitze (+1), die SVP 21 (-7) Sitze, die FDP 17 (unverändert), die Grünen 14 (+6), die CVP 8 (unverändert), EVP 4 (unverändert), GLP 3 (unverändert). Ihren einzigen Sitz verloren hat die BDP; dafür hat die Mitte neu einen. Die Wahlbeteiligung lag bei 33,93 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Stadtbevölkerung stimmt über
Regional

Luzerner Stadtbevölkerung stimmt über "Spange Nord"-Initiative ab

Das umstrittene Umfahrungsprojekt "Spange Nord" kommt in der Stadt Luzern vors Volk. Das Stadtparlament hat am Donnerstag in seiner Sitzung eine Initiative zur Annahme empfohlen, die das Strassenbauprojekt ablehnt und von der Stadtregierung Alternativen fordert.

Bund muss Littering mit weiteren Massnahmen bekämpfen
Schweiz

Bund muss Littering mit weiteren Massnahmen bekämpfen

Der Bundesrat muss weitere Massnahmen gegen Littering ergreifen. Nach dem Nationalrat hat sich auch der Ständerat dafür ausgesprochen.

Numerus Clausus für Medizinstudium an Uni Zürich bleibt unverändert
Schweiz

Numerus Clausus für Medizinstudium an Uni Zürich bleibt unverändert

Die Zulassungsbeschränkung zum Medizinstudium an der Uni Zürich wird es auch für das Studienjahr 2020/21 geben. Die wichtigsten Eckwerte sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Schweizer Forscher lüftet Rätsel um diamantähnliche Asteroiden
Schweiz

Schweizer Forscher lüftet Rätsel um diamantähnliche Asteroiden

Die erdnahen Asteroiden "Bennu" und "Ryugu" haben mit ihrer diamantähnlichen Form Forschern lange Rätsel aufgegeben. Martin Jutzi von der Universität Bern hat dank seinem Spezialgebiet 3D-Simulation nun einen Teil der entstandenen Fragen beantwortet.