Grüne und Landwirte uneinig über Hochwasserschutz an der Thur


News Redaktion
Schweiz / 07.12.22 17:16

Der Thurgau will den Hochwasserschutz an der Thur in den kommenden 30 Jahren schrittweise verbessern. Gleichzeitig soll der Flussraum zum Teil verbreitert und dadurch ökologisch aufgewertet werden. Der Grosse Rat hat am Mittwoch vom Konzept "Thur+" Kenntnis genommen.

Der Hochwasserschutz an der Thur soll in den nächsten 30 Jahren schrittweise verbessert werden. Damit verbunden ist eine ökologische Aufwertung der Flusslandschaft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARIO GACCIOLI)
Der Hochwasserschutz an der Thur soll in den nächsten 30 Jahren schrittweise verbessert werden. Damit verbunden ist eine ökologische Aufwertung der Flusslandschaft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARIO GACCIOLI)

Das Konzept hat zwei Ziele: Künftige Hochwasser an der Thur sollen schadlos innerhalb der Dämme abgeleitet werden können. Gleichzeitig strebt die Regierung eine ökologische Aufwertung der Flusslandschaft an. Das bestehende Thurrichtprojekt aus dem Jahr 1979 sei veraltet, hiess es.

Unter anderem gebe es heute, gestützt auf das Bundesgesetz, keinen Hochwasserschutz mehr ohne gleichzeitige Revitalisierung der Gewässer. Zudem müssen der Kanton und die Gemeinden bis Ende 2026 Gewässerräume verbindlich festlegen, damit die Thur ihre natürlichen Funktionen erfüllen kann.

Im Grossen Rat gab es von zwei Seiten Kritik am Projekt: Den Grünen und Umweltverbänden reichen die vorgesehenen Gewässerräume von 15 Metern beidseits des Flusses nicht aus, um Hochwasserschutz, Naherholung und Naturschutz in Einklang zu bringen. Die "IG Lebendige Thur" bezeichnete das Konzept als mutlos und voller Mängel.

Vertreter der Landwirtschaft und der SVP wiederum befürchten einen zu grossen Verbrauch an Kulturland. Sie lehnten das Konzept daher ab. Bei dieser Ausgangslage birgt die künftige Umsetzung des Konzepts in konkrete Projekte noch viel Konfliktpotenzial.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ABB beschafft weitere Mittel für Börsenkandidaten E-Mobility
Wirtschaft

ABB beschafft weitere Mittel für Börsenkandidaten E-Mobility

Der ABB-Konzern will seine Division E-Mobility weiterhin an die Börse bringen. Zuerst werden aber neue Minderheitsaktionäre am Geschäft mit Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge beteiligt.

Art on Ice - Umstellung Tour
Events

Art on Ice - Umstellung Tour

Art on Ice ist zurück! Die 25 Jahre Jubiläumsshow, in Zürich und Davos. Art on Ice ist eine der erfolgreichsten Shows weltweit. Nach der zweijährigen Zwangspause kündigt Art on Ice für die Tour vom 2. – 12. Februar 2023 an. Aufgrund eines Todesfalls in der Familie wird der britische Topstar RAG’N’BONE kurzfristig nicht an der Show teilnehmen.

Emotionales Treffen von Papst mit Gewaltopfern:
International

Emotionales Treffen von Papst mit Gewaltopfern: "Bin euch nahe"

Bei einem emotionalen Treffen in Kinshasa hat Papst Franziskus den Opfern brutaler Gewalt aus dem Osten der Demokratischen Republik Kongo sein Mitgefühl bekundet. "Ich bin euch nahe", sagte das Oberhaupt der Katholiken am Mittwoch, nachdem er die Berichte von vier jungen Leuten gehört hatte, an denen selbst oder an deren Angehörigen furchtbarste Verbrechen begangen worden waren.

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben
Wirtschaft

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht trotz einer höheren Wachstumsprognose für dieses Jahr erhebliche Risiken für Chinas wirtschaftliche Entwicklung.