Grüne verzichten auf Kandidatur bei Thurgauer Regierungsersatzwahl


News Redaktion
Schweiz / 27.11.21 15:37

Im Kanton Thurgau verzichten die Grünen auf eine eigene Kandidatur bei der Regierungsratsersatzwahl am 4. Februar 2022. Sie unterstützen den Arboner Stadtpräsidenten und Kantonsparlamentarier Dominik Diezi von der Mitte-Partei.

Die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) tritt auf Ende Mai 2022 zurück. (FOTO: Keystone/CHRISTIAN MERZ)
Die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) tritt auf Ende Mai 2022 zurück. (FOTO: Keystone/CHRISTIAN MERZ)

Die Chancen auf einen Sitzgewinn seien für die Grünen gering, und mit Diezi stehe ein fähiger Kandidat zur Verfügung, teilten die Grünen Thurgau am Samstag mit.

Bei der Wahl im Februar geht es um die Nachfolge von Regierungsrätin und Baudirektorin Carmen Haag (Mitte), die Ende Oktober überraschend ihren Rücktritt bekanntgegeben hatte. Die Ökonomin will sich beruflich neu orientieren.

Die Grünen wollen nach eigenen Angaben spätestens bei den Gesamterneuerungswahlen 2024 wieder antreten. Die Partei mit der viertgrössten Fraktion im Grossen Rat melde grundsätzlich einen Anspruch auf einen Sitz im fünfköpfigen Thurgauer Regierungsrat an, ziele aber nicht auf eine bestimmte Partei, hiess es.

In der Mitte-Partei hatte Diezi sein Interesse für eine Kandidatur öffentlich bekundet. Offiziell bestimmt die Partei ihren Ersatzkandidaten an einer Nominationsversammlung am kommenden Samstag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jobangebot für Merkel: Guterres will Ex-Kanzlerin für UN einspannen
International

Jobangebot für Merkel: Guterres will Ex-Kanzlerin für UN einspannen

Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein Jobangebot aus New York: UN-Chef António Guterres möchte die 67-Jährige für eine Beraterrolle bei den Vereinten Nationen gewinnen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus UN-Kreisen erfuhr, bot Guterres Merkel den Vorsitz in einem hochrangig besetzten Beratungsgremium zu globalen öffentlichen Gütern an, die potenziell über Ländergrenzen hinweg der gesamten Weltbevölkerung dienen sollen. Beispiele für globale öffentliche Güter sind etwa die Ozonschicht, aber je nach Definition auch international geltende Regelwerke wie jene zur Flugsicherheit und zum weltweiten Handel.

Ufermauer in der Luzerner Altstadt rutscht in die Reuss
Regional

Ufermauer in der Luzerner Altstadt rutscht in die Reuss

In der Stadt Luzern ist am Dienstag ein 15 Meter langes Stück der Ufermauer am St. Karliquai in die Reuss gerutscht. Verletzt wurde niemand. Zum Vorfall gekommen war es während Instandsetzungsarbeiten, wie die Stadt Luzern mitteilte.

Zefal-Veloflaschen für Kinder wegen Erstickungsgefahr zurückgerufen
Schweiz

Zefal-Veloflaschen für Kinder wegen Erstickungsgefahr zurückgerufen

Die Firma Zefal ruft Fahrradflaschen für Kinder, die zwischen Januar 2017 und Januar 2022 verkauft wurden, wegen Erstickungsgefahr zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Push-Pull-Ventil löse.

Mobility startet Versuch mit Strom ins Netz zurückgebenden E-Autos
Wirtschaft

Mobility startet Versuch mit Strom ins Netz zurückgebenden E-Autos

Mit einem Projekt wollen mehrere Unternehmen herausfinden, wie man Elektroautos für die Stabilisierung der Stromnetze nutzen kann. Beteiligt an "V2X Suisse" sind unter anderem der Carsharing-Anbieter Mobility, der Autobauer Honda und der Software-Entwickler Sun2wheel.