Grünen-Präsident Glättli will der SP keinen Bundesratssitz abnehmen


News Redaktion
Schweiz / 15.01.22 05:29

Die Grüne Partei würde nicht annehmen, wenn ihr die Bürgerlichen auf Kosten der SP einen Sitz im Bundesrat anbieten würden. Die Grünen wollten nicht ihre Allianz mit der SP torpedieren, um in die Regierung zu kommen, sagte Parteipräsident Balthasar Glättli.

Grünen-Präsident Balthasar Glättli will nicht, dass seine Partei im Bundesrat der SP einen Sitz abnimmt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Grünen-Präsident Balthasar Glättli will nicht, dass seine Partei im Bundesrat der SP einen Sitz abnimmt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Den Anspruch auf einen grünen Sitz im Bundesrat nach den Wahlen 2023 hatte Glättli schon früher bekräftigt. Wir beanspruchen diesen Sitz, um die ökologische Sache voranzutreiben, und dazu brauchen wir zwei Sozialisten, sagte er in einem am Samstag in den französischsprachigen Tamedia-Zeitungen veröffentlichten Interview.

Sollte ein Vertreter oder eine Vertreterin der Grünen an Stelle eines Sozialdemokraten gewählt werden, würde die Person laut Glättli gebeten, die Wahl abzulehnen. Die Grünen dürften sich nicht auf dieses Spiel einlassen, das nur darauf abziele, der Linken zu schaden.

Der Präsident der Grünen wiederholte seine Forderung nach einem Grünen Sitz in der Landesregierung: Es ist inakzeptabel, dass die FDP und die SVP eine absolute Mehrheit im Bundesrat haben, obwohl sie weder im Parlament noch in der Bevölkerung eine Mehrheit haben, sagte er dazu.

Bei der Nationalratswahl ist es laut Glättli Ziel der Grünen, das Ergebnis von 2019 zu halten oder sogar zu übertreffen. 2019 holten die Grünen einen Wähleranteil von 13,2 Prozent. Der Zürcher Nationalrat freute sich über die derzeitige Dynamik - die Partei habe in zwei Jahren fast 20 Prozent mehr Mitglieder verzeichnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vorarlberg erlaubt Heliskiing weiter- Kritik von Umweltschützern
International

Vorarlberg erlaubt Heliskiing weiter- Kritik von Umweltschützern

Heliskiing bleibt in Vorarlberg in den nächsten zweieinhalb Jahren weiter erlaubt. Die Landesregierung hat dem Antrag auf die Bewilligung der Durchführung von Heliskiing-Flügen am Arlberg bedingt und unter strengen Auflagen stattgegeben.

SP nominiert Dimitri Moretti als Urner Landesstatthalter
Regional

SP nominiert Dimitri Moretti als Urner Landesstatthalter

Die SP Kanton Uri hat ihren Regierungsrat Dimitri Moretti trotz Kritik anderer Parteien einstimmig zur Wahl als Landesstatthalter nominiert. Sie unterstützt zudem die Kandidatur von Urs Janett (FDP) als Landammann und anerkennt den Anspruch der SVP auf deren Sitze im Landgericht Uri.

Winterthur: Verletzte nach versuchtem Autoklau
Schweiz

Winterthur: Verletzte nach versuchtem Autoklau

Ein 19-jähriger Schweizer hat in der Nacht auf Donnerstag in Winterthur mutmasslich versucht, das Auto eines 62-Jährigen zu stehlen. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der der Autobesitzer verletzt wurde.

Pandemie bringt der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen
Schweiz

Pandemie bringt der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen

Das zweite Pandemiejahr hat der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen gebracht: Ihre Mitarbeitenden stellten 2021 erstmals in der Geschichte des Unternehmens mehr als 200 Millionen Pakete zu. Das sind 9,6 Prozent mehr als im Jahr 2020.