Grünes Licht für Spiel Zug gegen Bern


Roman Spirig
Sport / 21.10.21 16:47

Nach weiteren Coronatests beim EV Zug steht fest, dass dem Schweizer Meister genügend Spieler zur Verfügung stehen, um am Freitagabend zum National-League-Spiel gegen den SC Bern antreten zu können.

Grünes Licht für Spiel Zug gegen Bern
Grünes Licht für Spiel Zug gegen Bern

Nach einer Champions-League-Partie gegen Red Bull München letzte Woche waren bei Zug insgesamt vier Personen aus dem Team und seinem Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet und in Isolation versetzt worden, obwohl die Mannschaft komplett durchgeimpft ist. Ob bei den zusätzlichen Tests am Mittwoch noch weitere dazu kamen, liess der Verein offen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus
Schweiz

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus

Das Coronavirus steht bei den Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer weiterhin an erster Stelle. Fast gleich viele Befragte machen sich gemäss dem diesjährigen Sorgenbarometer der Credit Suisse allerdings Gedanken über den Klimawandel und die Altersvorsorge.

Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Ziele
Wirtschaft

Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Ziele

Die Swiss Life startet im kommenden Jahr das nächste Strategieprogramm und setzt neue Finanzziele. Dabei legt der Konzern die Latte für 2022 bis 2024 verglichen mit den noch bis zum Jahresende geltenden Zielen einige Stufen höher.

Zuger Parlament genehmigt Budget 2022 mit 200-Millionen-Überschuss
Regional

Zuger Parlament genehmigt Budget 2022 mit 200-Millionen-Überschuss

Der Zuger Kantonsrat hat das Budget 2022 mit einem 200-Millionen-Franken-Überschuss abgesegnet. Grundsätzlich erntete die Regierung erneut viel Lob für die finanzielle Lage des Kantons. In Erinnerung gerufen wurde aber von verschiedenen Seiten, dass das Pendel auch schnell auf die andere Richtung ausschlagen können.

Fünf Berufssoldaten erhalten wegen Impfverweigerung Kündigung
Schweiz

Fünf Berufssoldaten erhalten wegen Impfverweigerung Kündigung

Fünf Angehörige einer Sondereinheit der Schweizer Armee haben die Kündigung erhalten, weil sie sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollten. Die Berufssoldaten konnten laut Armee ihre Arbeitsverträge nicht mehr vollumfänglich wahrnehmen.