Gülsün Karamustafa erhält Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung


News Redaktion
Schweiz / 21.07.21 13:36

Die türkische Künstlerin Gülsün Karamustafa erhält den mit 150'000 Franken dotierten Roswitha Haftmann-Preis 2021. Die Künstlerin mit Werken aus Malerei, Installation, Video und Performance gehört zu den bedeutendsten Kunstschaffenden der Türkei.

Die 1946 in Ankara geborene und in der Türkei lebende Künstlerin sei eine der künstlerisch und gleichzeitig politisch überzeugendsten Stimmen unserer Zeit, schrieb die Roswitha Haftmann-Stiftung am Mittwoch in einer Mitteilung.

Sie begann ihre Karriere in den 1970er-Jahren und befasste sich unter anderem mit Themen wie Migration, Feminismus, Gender und der Aufarbeitung des Kolonialismus. Mit ihrer Haltung provozierte Karamustafa die türkische Regierung. Ihr wurde der Pass entzogen und sie konnte während 16 Jahren nicht ins Ausland reisen.

1975 wurde sie Dozentin an der Staatlichen Kunstakademie Istanbul. Nach ihrer Promotion 1981 widmete sie sich voll und ganz dem künstlerischen Schaffen. Namhafte Institutionen wie die Tate Modern in London, das Guggenheim in New York und das Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris erwarben Werke von ihr.

Der höchstdotierte Kunstpreis Europas, den die Stiftung seit 2001 an lebende Künstlerinnen und Künstler vergibt, wird am 3. Dezember vor geladenen Gästen im Kunsthaus Zürich überreicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nicaraguas Präsident Ortega stellt sich erneut zur Wahl
International

Nicaraguas Präsident Ortega stellt sich erneut zur Wahl

Der nicaraguanische Staatschef Daniel Ortega (75) wird bei der Präsidentschaftswahl im November für eine vierte Amtszeit in Folge kandidieren.

Drei von vier Spitalangestellten im Kanton Zürich sind geimpft
Schweiz

Drei von vier Spitalangestellten im Kanton Zürich sind geimpft

Die Impfquote beim Zürcher Spitalpersonal ist besser als befürchtet: Obwohl das Pflegepersonal eher als impfkritisch gilt, sind mittlerweile 75 Prozent der Ärztinnen und Ärzte, Pflegenden und Mitarbeitenden mit Patientenkontakt gegen Covid-19 geimpft.

Bahnvierer im 8. Schlussrang - Italien mit Weltrekord zu Gold
Sport

Bahnvierer im 8. Schlussrang - Italien mit Weltrekord zu Gold

Der Schweizer Bahnvierer geht bei seinem letzten Auftritt in Tokio viel Risiko ein, verpasst letztlich aber eine neuerliche Verbesserung des Landesrekords und muss sich mit Platz 8 begnügen.

De Grasse gewinnt Gold über 200 m
Sport

De Grasse gewinnt Gold über 200 m

Der Kanadier Andre De Grasse ist auch im Final über 200 m der Stärkste. Der 26-Jährige sichert sich in 19,62 Sekunden Gold und beerbt damit Usain Bolt als Olympiasieger.