Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien


News Redaktion
International / 08.07.20 11:35

Es gibt etwas Hoffnung für Covid-Patienten in Indien, dem am drittstärksten von dem Virus betroffenen Land mit mehr als 740 000 Infektionen: Eine Generikaversion des Medikaments Remdesivir für umgerechnet 60 Franken pro 100-mg-Fläschchen wurde von der indischen Arzneimittelbehörde zugelassen.

ARCHIV - Eine Ampulle des Medikamentes Remdesivir liegt während einer Pressekonferenz am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) auf dem Tisch. Foto: Ulrich Perrey/dpa-POOL/dpa (FOTO: Keystone/dpa-POOL/Ulrich Perrey)
ARCHIV - Eine Ampulle des Medikamentes Remdesivir liegt während einer Pressekonferenz am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) auf dem Tisch. Foto: Ulrich Perrey/dpa-POOL/dpa (FOTO: Keystone/dpa-POOL/Ulrich Perrey)

Das ist nach Auskunft seines Arzneimittelherstellers Mylan mehr als 80 Prozent weniger als der Preis des Originalmedikaments in entwickelten Ländern. Das Generikum soll nach den Richtlinien des indischen Gesundheitsministeriums für Notfälle verwendet werden.

Der Pharmakonzern Gilead Sciences hat nach eigenen Angaben mit mehreren Generika-Produzenten in Indien, Pakistan und Ägypten Lizenzverträge abgeschlossen, damit diese zunächst für 127 hauptsächlich ärmere Länder eine Nachahmerversion von Remdesivir herstellen können.

Remdesivir wird per Infusion verabreicht und hemmt ein Enzym der Viren, das für deren Vermehrung nötig ist. Erste positive Ergebnisse im New England Journal of Medicine (NEJM) zeigen, dass das Medikament den schweren Corona-Verlauf abmildert und die Krankheitsphase um einige Tage verkürzt.

Um das Medikament gab es kürzlich eine Kontroverse, weil die US-Regierung einen Grossteil der Produktion des Originalmedikaments der nächsten Monate für das eigene Land reserviert hat. Eine fünftägige Behandlung mit Remdesivir wird nach Unternehmensangaben bei Bestellung durch die US-Regierung 2340 Dollar (etwa 2000 Euro) pro Patient kosten. Die EU-Kommission hatte Remdesivir vergangenen Freitag unter Auflagen als erstes Mittel zur Therapie von Covid-19 in Europa zugelassen.

In Indien wären für eine fünftägige Behandlung 600 mg des Medikaments nötig, wie das indische Gesundheitsministerium schreibt. Das würde rund 360 Franken kosten. In Krankenhäusern der Regierung ist die Behandlung für Patienten aber generell subventioniert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdgas-Konflikt mit der Türkei sorgt für Unruhe in der EU
International

Erdgas-Konflikt mit der Türkei sorgt für Unruhe in der EU

Die Zuspitzung des Streits um Erdgasfelder im östlichen Mittelmeer sorgt in der EU zunehmend für Besorgnis. Bei Gesprächen der EU-Aussenminister soll an diesem Freitagnachmittag beraten werden, wie die EU den betroffenen Mitgliedstaaten Griechenland und Zypern in ihrem Konflikt mit der Türkei noch stärker unter die Arme greifen könnte.

Luzerner Nachtclubs und Kulturbetriebe fordern Planungssicherheit
Regional

Luzerner Nachtclubs und Kulturbetriebe fordern Planungssicherheit

Die IG Kultur Luzern hat in Zusammenarbeit mit Safer Clubbing Luzern einen Forderungskatalog erstellt, welcher die Existenzen von Kultur- und Barbetrieben in der Pandemie schützen soll. Sie befürchten den Kollaps der Nachtkultur.

Winterthur: Mann wegen Videos mit strafbaren Handlungen verhaftet
Schweiz

Winterthur: Mann wegen Videos mit strafbaren Handlungen verhaftet

Die Stadtpolizei Winterthur hat im Zusammenhang mit einem fragwürdigen Social-Media-Account einen 19-jährigen Schweizer vorläufig festgenommen. Der Mann ist auf Videos zu sehen, die strafbare Handlungen zeigen. In einer ersten Befragung zeigte er sich geständig.

Wohnmobil verunfallt in A12-Tunnel - Autobahn  gesperrt
Schweiz

Wohnmobil verunfallt in A12-Tunnel - Autobahn gesperrt

Auf der Autobahn A12 bei Avry-devant-Pont FR ist am Freitagnachmittag ein Wohnmobil verunfallt. Niemand wurde verletzt. Die Autobahn zwischen Bulle und Rossens wurde gesperrt und eine Umleitung eingerichtet. Der Verkehr wurde stark gestört.