Guido Graf: Luzerner Spitalversorgung wird sich verändern


Roman Spirig
Regional / 14.09.21 12:00

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (Mitte) hat bekräftigt, dass das neue Kantonsspital Wolhusen über eine Geburtshilfe und eine durchgehend geöffnete Notfallstation verfügen werde. Die Zeiten eines "Rundum-Angebots" an allen Spitalstandorten seien aber vorbei, sagte er am Dienstag im Kantonsrat.

Guido Graf: Luzerner Spitalversorgung wird sich verändern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Guido Graf: Luzerner Spitalversorgung wird sich verändern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Kantonsspital Luzern plant an seinen Standorten Sursee und Wolhusen zwei neue Spitalbauten. Vor allem in Wolhusen gab es Befürchtungen, dass das Angebot gegenüber heute stark reduziert werden könnte.

In Wolhusen werde es ein Spital mit 80 Betten geben, sagte Graf. Es werde über eine Orthopädie und eine Reha verfügen und über eine Geburtshilfe wie bisher. Die Notfallstation werde an 24 Stunden an 7 Tagen betrieben werden.

Wie das Angebot der beiden neuen Spitäler in Wolhusen und Sursee im Detail aussehen wird, konnte Graf aber nicht sagen. Er verwies dabei auf die rasante Entwicklung, welche die Medizin zur Zeit durchmache und die lange Dauer, welche es für die Planung und den Bau eines Spitals brauche. Wichtig sei deswegen, dass die Spitäler so gebaut würden, dass sie rasch neuen Anforderungen angepasst werden könnten.

Die Zeiten, in denen an allen Spitalstandorten dasselbe angeboten werde, seien vorbei, sagte Graf, denn es würden Fachkräfte fehlen. Es brauche eine Konzentration der Kräfte und ein koordiniertes Angebot mehrere Spitäler, sonst leide die Qualität. Schon heute würden gewisse Patienten direkt ins Zentrumsspital in Luzern oder in ein Universitätsspital gebracht, erklärte er.

Graf ist überzeugt, dass es immer mehr ambulante Behandlungen geben werde. Wichtiger als ein grosses Bettenangebot sei ein gutes ambulantes Angebot. Letztlich dürften auch die Kosten nicht ganz vernachlässigt werden, auch wenn diese nicht das Wichtigste seien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

La Palma: Lava aus Vulkan ergiesst sich ins Meer - Furcht vor Gasen
International

La Palma: Lava aus Vulkan ergiesst sich ins Meer - Furcht vor Gasen

Die um die 1000 Grad heisse Lava aus dem vor gut einer Woche auf der spanischen Kanareninsel La Palma ausgebrochenen Vulkan hat sich in der Nacht zu Mittwoch in das Meer ergossen.

USA: Trauerfeier für Gabby Petito -
International

USA: Trauerfeier für Gabby Petito - "Für immer in unseren Herzen"

Abschied von Gabby Petito: Zahlreiche Menschen haben am Sonntag bei einer emotionalen Trauerfeier in der Nähe von New York der getöteten 22-Jährigen gedacht.

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken
Schweiz

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken

Die Stadt St. Gallen erneuert für 42 Millionen Franken ihre Busflotte. Die Stimmberechtigten sagten mit 20'147 zu 3812 Stimmen deutlich Ja zum Kredit. Die Dieselbusse der städtischen Verkehrsbetriebe (VBSG) werden durch leise und umweltfreundliche Batterie-Busse ersetzt.

Hoher Schaden durch Dachbrand in Elgg
Schweiz

Hoher Schaden durch Dachbrand in Elgg

Beim Brand eines Daches in Elgg ist am Montagabend ein Schaden von mehreren zehntausend Franken entstanden. Die Bewohner des Zweifamilienhauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, so dass niemand verletzt wurde.