Gummiböötler in Gefahr: Kraftwerk Dietikon muss Notstopp einleiten


Roman Spirig
Schweiz / 03.07.20 16:00

Zum wiederholten Mal sind beim Kraftwerk Dietikon Gummiböötler in ernsthafte Gefahr geraten. Freizeit-Kapitäne verpassten den Ausstieg und hingen dann im Rechen fest. Das Kraftwerk musste notfallmässig abgestellt werden.

Gummiböötler in Gefahr: Kraftwerk Dietikon muss Notstopp einleiten (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Gummiböötler in Gefahr: Kraftwerk Dietikon muss Notstopp einleiten (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Der offizielle und sichere Ausstieg aus der Limmat befinde sich bei der Allmend Glanzenberg und weiter flussabwärts bei der Nötzliwiese, schreiben die EKZ in einer Mitteilung vom Freitag.

Geraten die Gummiböötler in den Kraftwerkskanal, wie es diese Woche einmal mehr passierte, wird es gefährlich. Sie hätten den letzten Ausstieg bei der Kahnrampe nicht geschafft und sich nicht an der Sicherheitsleine festhalten können, schreiben die EKZ.

Die Böötler wurden weiter kanalabwärts bis zum Horizontalrechen vor den Turbineneinläufen getrieben. Nur dank einem manuell eingeleiteten Notstopp des Kraftwerks konnten die Freizeitkapitäne rasch und unverletzt geborgen werden. Die Böötler hatten Glück im Unglück, denn das Kraftwerk ist normalerweise nicht besetzt.

Die EKZ rufen alle Böötler zur Vorsicht auf und fordern sie auf, die Limmat rechtzeitig zu verlassen. Wer im Rechen hängenbleibt, gefährdet nicht nur sich selber. Denn nach einem Maschinenstopp fliesst das Wasser über das Wehr, was die Personen auf den Kiesbänken und andere Böötler in Gefahr bringen kann.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug in Schottland entgleist -
Wirtschaft

Zug in Schottland entgleist - "Extrem ernster Vorfall"

In Schottland hat sich am Mittwochvormittag ein Zugunglück ereignet, bei dem nach ersten Erkenntnissen mehrere Menschen zu Schaden gekommen sind. Demnach entgleiste der Zug in der Nähe der Stadt Stonehaven.

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich
International

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich

Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weissrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. Vor dem Gefängnis Okrestina in der Hauptstadt Minsk nahmen Familien und Freunde zutiefst erleichtert ihre Angehörigen in Empfang, es gab grosse Freude und Tränen, wie in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram in der Nacht zum Freitag zu sehen war. Viele berichteten von schweren Misshandlungen im Gefängnis und zeigten ihre Wunden. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Grossteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit.

Kenteris und Thanou schreiben ein absurdes Olympia-Kapitel
Sport

Kenteris und Thanou schreiben ein absurdes Olympia-Kapitel

Einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Spiele 2004 in Athen sorgen die beiden Sprinter Kostas Kenteris und Katerina Thanou für den vielleicht absurdesten Dopingskandal der Sportgeschichte.

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004
Sport

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004

Heute vor zwölf Jahren holte Sergej Aschwanden in Peking Olympia-Bronze im Judo. Der heutige Schweizer Verbandspräsident blickt zurück auf diesen grossen Tag.