Gut-Behrami in Sölden als Zweite ganz stark - 70. Sieg von Shiffrin


News Redaktion
Sport / 23.10.21 10:42

Der Riesenslalom beim Saisonauftakt in Sölden wird eine Beute von Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin feiert ihren 70. Weltcupsieg. Die Halbzeit-Führende Lara Gut-Behrami wird starke Zweite.

Drei ganz grosse Namen beanspruchten beim Saisonauftakt in Sölden das Podest für sich: Mikaela Shiffrin holte sich ihren 70. Weltcupsieg vor Lara Gut-Behrami (links) und Petra Vlhova (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Drei ganz grosse Namen beanspruchten beim Saisonauftakt in Sölden das Podest für sich: Mikaela Shiffrin holte sich ihren 70. Weltcupsieg vor Lara Gut-Behrami (links) und Petra Vlhova (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin lieferten sich in Sölden ein Duell auf Augenhöhe. Die Riesenslalom-Weltmeisterin aus dem Tessin lag nach halbem Pensum um zwei Hundertstel vor ihrer amerikanischen Konkurrentin. Auch am Nachmittag führte bei der letzten Zwischenzeit rund zehn Sekunden vor dem Ziel noch immer Gut-Behrami, mit allerdings nur gerade einem Hundertstel Vorsprung.

Am Ende fehlten ihr 0,14 Sekunden zu ihrem 33. Triumph im Weltcup und dem dritten in Sölden nach 2016 und 2013. Platz 3 belegte Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova aus der Slowakei, die auf Shiffrin bereits 1,30 Sekunden einbüsste.

Andrea Ellenberger holte bei ihrem Comeback nach überstandener Kreuzbandverletzung gleich wieder die angestrebten Punkte. Die Nidwaldnerin, die am Morgen nur mit der hohen Nummer 45 hatte starten dürfen, steigerte sich im Finaldurchgang immerhin um vier Positionen in den 24. Rang. Ellenbergers Rückstand auf Siegerin Shiffrin betrug dabei rund 3,5 Sekunden.

Den umgekehrten Weg ging Michelle Gisin. Die Vorjahres-Vierte fiel am Nachmittag vom 17. auf den 25. Platz zurück. Die Engelbergerin litt im Sommer am Pfeifferschen Drüsenfieber und konnte sich deshalb nicht ideal auf den Saisonbeginn in Sölden vorbereiten.

Mit Simone Wild (36.), Camille Rast (38.), Jasmina Suter (50.), Vanessa Kasper (51.), Priska Nufer (56.) und Vivianne Härri (61.) verpassten gleich sechs weitere Schweizer Starterinnen die Teilnahme am Final der Top 30 deutlich. Wendy Holdener und Corinne Suter fehlten beim Weltcup-Prolog verletzungsbedingt.

Während sich auf den ersten acht Positionen Fahrerinnen aus acht verschiedenen Ländern einreihten, blieb das dominante Duo von Sölden von vor einem Jahr dieses Mal glücklos. Vorjahressiegerin Marta Bassino schied im ersten Lauf aus, ihre italienische Teamkollegin Federica Brignone konnte den Finaldurchgang nicht beenden.

Am Sonntag folgt in Sölden der Saisonauftakt der Männer. Zum ersten Lauf des Riesenslaloms wird um 10.00 Uhr gestartet. Angeführt von Marco Odermatt, Loïc Meillard, Gino Caviezel und Justin Murisier stehen insgesamt acht Schweizer am Start.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Belarus: Lukaschenko fordert von Deutschland Aufnahme von Migranten
International

Belarus: Lukaschenko fordert von Deutschland Aufnahme von Migranten

In der Krise um Tausende in Belarus gestrandete Migranten hat Machthaber Alexander Lukaschenko bei einem Besuch in der Notunterkunft Deutschland erneut zur Aufnahme der Menschen aufgefordert.

BAG meldet 8032 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 8032 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag innerhalb von 24 Stunden 8032 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG zwölf neue Todesfälle und 106 Spitaleinweisungen.

CEO Andreas Berger verlässt Ruag auf Ende Jahr
Schweiz

CEO Andreas Berger verlässt Ruag auf Ende Jahr

Ruag-CEO Andreas Berger gibt die Führung beim Rüstungsbetrieb Ruag per Ende Jahr ab. Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Interimistisch übernimmt Peter E. Bodmer.

Französische Fischer blockieren Häfen im Streit um Lizenzen
International

Französische Fischer blockieren Häfen im Streit um Lizenzen

Französische Fischer haben im Streit mit Grossbritannien um das Erteilen von Lizenzen vorübergehend mehrere Häfen und die Zufahrt zum Ärmelkanaltunnel in Calais blockiert.