Gute Nachrichten nach Engelberg-Titlis-Unfall: Den drei Verletzten geht es besser


Roman Spirig
Regional / 06.06.19 13:27

Nach dem tödlichen Unfall bei der Seilbahn-Revision am Titlis hat das Bergbahnunternehmen die Revisionsarbeiten wieder aufgenommen. Den drei Verletzten, die in ausserkantonale Spitäler geflogen wurden, geht es besser als ursprünglich angenommen.

Gute Nachrichten nach Engelberg-Titlis-Unfall: Den drei Verletzten geht es besser (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Gute Nachrichten nach Engelberg-Titlis-Unfall: Den drei Verletzten geht es besser (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

"Sie befinden sich ausser Lebensgefahr", sagte Norbert Patt, Geschäftsführer der Titlis Bahnen, am Donnertag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Glücklicherweise seien sie nicht so schlimm verletzt, wie man anfänglich angenommen habe.

Die Revisionsarbeiten wurden am Donnerstag wieder aufgenommen. Mit anderen Teams, wie Patt sage. Einige wenige Arbeiter, die beim Unfall gestern dabei waren, wünschten es explizit, bereits wieder anpacken zu können.

Läuft alles nach Plan, so soll die vom Unfall betroffene Achter-Gondelbahn Engelberg-Trübsee ("Titlis-Express") am Samstag wieder regulär laufen. Am Freitag stehe noch die Prüfung des Seils an, sagte Patt.

Am Mittwochmorgen hatte sich bei ordentlichen, geplanten Revisionsarbeiten an der Seilbahn von Engelberg OW nach Trübsee im Seilspleissbereich aus ungeklärten Gründen das Förderseil gelöst und schnellte ruckartig nach oben. Von diesem sowie dem Abspannseil wurden mehrere Arbeiter getroffen, einer von ihnen starb.

Zwei Arbeiter wurden schwer und einer mittelschwer verletzt. Sie wurden in ausserkantonale Spitäler geflogen. Drei Personen wurden leicht verletzt und konnten vor Ort behandelt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden will auf 2023 Beschaffungswesen revidieren
Regional

Obwalden will auf 2023 Beschaffungswesen revidieren

Die neuen gesamtschweizerischen Regeln für das Beschaffungswesen sollen in Obwalden ab 2023 angewandt werden. Die totalrevidierte interkantonale Vereinbarung hat das Ziel, dass bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen die Qualität gegenüber dem Preis mehr Gewicht erhält.

Angetrunkener Lieferwagenlenker baut Unfall in Ebikon
Regional

Angetrunkener Lieferwagenlenker baut Unfall in Ebikon

Ein angetrunkener Lieferwagenlenker ist am Mittwochabend in Ebikon in einen Kandelaber gefahren. Der 69-Jährige wurde zur Kontrolle ins Spital gefahren.

Heftiger Streit um Erhöhung des Rundfunkbeitrags in Deutschland
International

Heftiger Streit um Erhöhung des Rundfunkbeitrags in Deutschland

In Deutschland droht die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags an einem einzigen kleinen Bundesland zu scheitern. Die in Sachsen-Anhalt regierende schwarz-rot-grüne Koalition ringt weiter um eine gemeinsame Linie.

Viele Unfälle im Schnee auf Thurgauer Strassen
Schweiz

Viele Unfälle im Schnee auf Thurgauer Strassen

Der Schneefall vom Dienstag hat auf Thurgauer Strassen zu vielen Verkehrsunfällen geführt. Patrouillen der Kantonspolizei mussten am Morgen 15 Mal ausrücken. Verletzt wurde niemand.