Gute Trinkwasserqualität in den Urkantonen trotz trockenem Sommer


Roman Spirig
Regional / 13.05.19 13:28

Die lange Trockenperiode im vergangenen Sommer hat in den Kantonen Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden nicht zu schlechterem Trinkwasser geführt: 83 Prozent der vom Laboratorium der Urkantone durchgeführten Proben genügten den Anforderungen.

Gute Trinkwasserqualität in den Urkantonen trotz trockenem Sommer
Gute Trinkwasserqualität in den Urkantonen trotz trockenem Sommer

Aufgrund des trockenen Klimas gelangten weniger Keime ins Trinkwasser, heisst es im am Montag veröffentlichten Jahresbericht des Laboratoriums der Urkantone Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden. Einige Bakterien konnten vor allem in Quellwasser oder Rohwasser vor der Aufbereitung nachgewiesen werden. Entkeimungsanlagen eliminierten die Verunreinigungen aber, so dass den Konsumenten im Leitungsnetz einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung stand.

Grundsätzlich stellte das Laboratorium auch eine gute Badewasserqualität fest. Von insgesamt 535 Proben aus Hallen- und Freibädern mussten 137 Proben bemängelt werden - etwa gleich viele wie im Vorjahr. Hauptsächlich wegen zu hoher Dosierung der Desinfektionsmittel, zu hoher Werte von Harnstoff sowie mikrobiologische Verunreinigungen.

Neben dem Badewasser wurde auch die Umgebungshygiene der Bäder beurteilt. Die Beanstandungsquote betrug 30 Prozent. Dabei war die Selbstkontrolle häufig ungenügend.

2018 führte das Laboratorium der Urkantone insgesamt 1964 Lebensmittelinspektionen durch. In 29 Fällen musste eine erneute Kontrolle innert kurzer Frist durchgeführt werden, weil gravierende Mängel zu beheben waren. 391 Mal beanstandeten die Experten die vorrätigen Lebensmittel.

Untersucht wurden auch Schmuck, Frittieröl, Honig und Kosmetika. Sieben Schmuckproben wiesen Nickelanteile über dem Höchstwert aus und deren Verkauf musste verboten werden. 77 Prozent der Speiseöle wurden beanstandet. Bei den 137 untersuchten Fertigsalaten, Früchten, Käse und Brühwurstwaren wurden keine Listerien nachgewiesen.

Das Laboratorium der Urkantone hat seinen Sitz in Brunnen SZ. Es ist für die Lebensmittel- und Trinkwassersicherheit sowie den Tierschutz in den Kantonen Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden zuständig. Es hat 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tessin: Verspätete Zuglieferung beeinträchtigt neuen Fahrplan
Schweiz

Tessin: Verspätete Zuglieferung beeinträchtigt neuen Fahrplan

Die verspätete Lieferung neuer "Flirt"-Züge für die Tilo-Flotte führt zu einer späteren Umsetzung des neuen Fahrplans im Tessin. Auch zwei Nebenbaustellen des Ceneri-Basistunnels werden nicht rechtzeitig zur Eröffnung fertig. Beides sorgt im Tessin für Unmut.

Asturien-Preis für Spaniens Ärzte und Pfleger
International

Asturien-Preis für Spaniens Ärzte und Pfleger

Das medizinische Personal, das im Corona-Hotspot Spanien seit Monaten die Pandemie bekämpft, erhält den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Eintracht.

Umkehrung der Gewohnheiten bei Waldspaziergängen während Lockdown
Schweiz

Umkehrung der Gewohnheiten bei Waldspaziergängen während Lockdown

Der Lockdown wegen der Coronakrise hat die Spazier-Gewohnheiten der Bevölkerung massgeblich beeinflusst: Wer normalerweise viel in den Wald ging, reduzierte nun die Besuche, dafür fand der Forst viele neue Freunde.

Bund muss Littering mit weiteren Massnahmen bekämpfen
Schweiz

Bund muss Littering mit weiteren Massnahmen bekämpfen

Der Bundesrat muss weitere Massnahmen gegen Littering ergreifen. Nach dem Nationalrat hat sich auch der Ständerat dafür ausgesprochen.