Guterres: Russische Annexionen würden gegen Völkerrecht verstossen


News Redaktion
International / 22.09.22 16:45

UN-Generalsekretär António Guterres sieht die von Russland unterstützten Referenden in mehreren Gebieten der Ostukraine als möglichen Bruch des Völkerrechts.

Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, trifft sich mit US-Präsident Biden während der 77. Sitzung der UN-Generalversammlung im UN-Hauptquartier. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)
Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, trifft sich mit US-Präsident Biden während der 77. Sitzung der UN-Generalversammlung im UN-Hauptquartier. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)

"Jede Annexion des Hoheitsgebiets eines Staates durch einen anderen Staat aufgrund der Androhung oder Anwendung von Gewalt ist eine Verletzung der UN-Charta und des Völkerrechts", sagte Guterres am Donnerstag bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zum Ukraine-Krieg.

Zugleich betonte Guterres in Anspielung auf kaum verhohlene Atomdrohungen von Kremlchef Wladimir Putin: "Die Idee eines nuklearen Konflikts, einst undenkbar, ist zu einem Diskussionsthema geworden." Dies sei nicht akzeptabel.

Derweil beruhige sich der Krieg nicht, im Gegenteil: Er sei "weitere Schritte weg von jeder Aussicht auf Frieden – und hin zu einem endlosen Kreislauf von Schrecken und Blutvergiessen." Verantwortliche für mögliche Kriegsverbrechen müssten in einem fairen und unabhängigen Gerichtsverfahren zur Rechenschaft gezogen werden, forderte er.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
International

Ministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht ist zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in die Ukraine gereist. In der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer wurde die SPD-Politikerin am Samstag von ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow empfangen.

Wahlen in Bosnien: Nationalisten bleiben trotz Verlusten bestimmend
International

Wahlen in Bosnien: Nationalisten bleiben trotz Verlusten bestimmend

Bei den Wahlen in Bosnien-Herzegowina haben die Nationalisten Verluste erlitten, bleiben aber im komplizierten Macht- und Verwaltungsgefüge des kleinen Balkanlandes bestimmende Kraft. Im Kampf um das dreiköpfige Staatspräsidium fuhren am Sonntag zwei von drei nationalistischen Kandidaten eine Niederlage ein, wie die Wahlkommission am Montag in Sarajevo nach Auszählung von 85 Prozent der Stimmen mitteilte.

Mbappé bringt Nice um Punkt
Sport

Mbappé bringt Nice um Punkt

Lucien Favre hat verpasst mit OGC Nice einen Teilerfolg bei Paris Saint-Germain knapp.

Bulgarien wählt vorzeitig neues Parlament
International

Bulgarien wählt vorzeitig neues Parlament

In Bulgarien hat am Sonntag erneut eine Parlamentswahl begonnen - bereits die vierte solche Abstimmung seit April 2021. Favorit ist laut Umfragen die bis 2021 in dem EU-Land regierende bürgerliche Partei GERB. Prognosen trauen ihr einen Erfolg mit bis zu gut 25 Prozent der Stimmen zu. Auf Platz zwei dürfte die zuletzt regierende liberale PP mit gut 16 Prozent landen. Die von ihr angeführte prowestliche liberal-sozialistische Koalitionsregierung war im Juni durch ein Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden.