Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken


Roman Spirig
Regional / 17.05.19 11:41

Ein 43-Jähriger hat über zwei Jahre hinweg von einer Frau im Kanton Zug über eine halbe Million Franken erhalten. Er gab an, krank zu sein. Die 60-Jährige wollte ihm in seiner angeblich misslichen Lage helfen. Bei der letzten Geldübergabe schlug die Polizei zu.

Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Gutmütigkeit kostet Zugerin über eine halbe Million Franken

Von Januar 2017 bis März 2019 gewährte die im Kanton Zug wohnhafte Frau dem Mann in bar oder mittels Banküberweisung Darlehen in der Höhe von rund 525'000 Franken, wie die Zuger Polizei am Freitag mitteilte. Dem Rumänen war es gelungen, ein Vertrauensverhältnis zu ihr aufzubauen.

Er erklärte, er sei krank und in grossen finanziellen Schwierigkeiten. Mit Vortäuschen von fragwürdigen Tatsachen bewegte er sie zum Helfen. Schliesslich wurde das Opfer misstrauisch und meldete sich bei der Polizei. Diese nahm den Mann bei einem weiteren Treffen im März 2019 im Kanton Zug fest.

Anfänglich bestritt er, strafbare Handlungen begangen zu haben, verstrickte sich jedoch zunehmend in Widersprüche und gestand schliesslich, das erhaltene Geld nicht für die angegebenen Zwecke, sondern für seine persönlichen Bedürfnisse verwendet zu haben. Wegen Veruntreuung muss sich der Beschuldigte vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Er befindet sich bereits im vorzeitigen Strafvollzug.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Thurgau: Contact-Tracing funktioniert
Schweiz

Kanton Thurgau: Contact-Tracing funktioniert

Im Kanton Thurgau stehen nach dem Rückgang der Corona-Fallzahlen weitere Lockerungen an. Um die Lage auch künftig im Griff zu haben, liegt der Fokus weiterhin auf Testen, Tracing, Isolation und Quarantäne. Zurzeit befinden sich zwei Personen in Isolation, zwei wurden in die Quarantäne eingewiesen.

400 Jahre altes Fischereischongebiet in Stansstad wird aufgehoben
Regional

400 Jahre altes Fischereischongebiet in Stansstad wird aufgehoben

Ob- und Nidwalden ziehen einen Schlussstrich unter einen Fischereistreit, der vor 400 Jahren das Verhältnis zwischen den Kantonen getrübt hat. Das Fischereischongebiet bei der Seeenge in Stansstad NW, das die Nidwaldner Fischer in die Schranken wies, wird aufgehoben.

Ex-Präsident der Elfenbeinküste darf Belgien verlassen
International

Ex-Präsident der Elfenbeinküste darf Belgien verlassen

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat dem früheren Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, unter Auflagen die Ausreise aus Belgien erlaubt.

Einigung im Streit über Auflagen für Lufthansa
Wirtschaft

Einigung im Streit über Auflagen für Lufthansa

Die deutsche Regierung und die EU-Kommission haben sich bei den Verhandlungen über ein Rettungspaket für die schwer angeschlagene Lufthansa auf Eckpunkte geeinigt. Das berichten die Nachrichtenagenturen DPA und Reuters übereinstimmend.