Gerettete Bewohnerin nach Brand in Zug vorläufig festgenommen


Roman Spirig
Regional / 14.08.19 16:50

Die Zuger Feuerwehr hat am Mittwoch eine Frau aus einem brennenden Haus in der Stadt geborgen. Die 68-Jährige wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht und danach umgehend festgenommen: Sie wird verdächtigt, das Feuer selber gelegt zu haben.

(Foto: Zuger Polizei) Update folgt
(Foto: Zuger Polizei) Update folgt

Die Einsatzzentrale sei um 15.45 informiert worden, dass an der Guthirtenstrasse in Zug ein Haus brenne und sich darin eine Person befinde, teilte die Kantonspolizei Zug am Mittwochabend mit. Als die Feuerwehrleute am Brandort eintrafen, stand der Dachstock bereits in Flammen.

Während die Feuerwehr das Feuer von aussen bekämpfte, drangen Atemschutztrupps ins Innere des Hauses vor, um die Frau zu bergen. Sie wurde leicht verletzt ins Spital gebracht. Weitere Personen befanden sich demnach zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht im Haus.

Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf die Nachbarhäuser verhindern. Das Haus sei jedoch nicht mehr bewohnbar. Die Höhe des Schadens konnte die Polizei noch nicht beziffern.

Die Brandursache sei zwar noch nicht geklärt, doch die Ermittler gingen nach bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Dringend tatverdächtig sei die gerettete Frau. Im Einsatz standen 60 Angehörige der Feuerwehren Zug und Baar sowie Mitarbeitende der Rettungsdienste.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschlands Meisterschaftsbetrieb ruht einen weiteren Monat
Sport

Deutschlands Meisterschaftsbetrieb ruht einen weiteren Monat

Der Spielbetrieb in Deutschlands Bundesliga und der 2. Bundesliga bleibt wegen der Coronavirus-Krise bis mindestens zum 30. April ausgesetzt.

Sport

"Keine gravierenden Fehler gemacht"

Das langjährige IOC-Mitglied Richard Pound verteidigt das IOC gegen Kritik, den Entscheid über die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio zu spät gefällt zu haben.

Forderungen in der EU nach Sanktionen gegen Ungarn
International

Forderungen in der EU nach Sanktionen gegen Ungarn

In der EU mehren sich die Rufe nach Sanktionen gegen Ungarn wegen des dortigen Pandemie-Notstandsgesetzes. Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn forderte in einem Interview vom Mittwoch die Verbannung Ungarns aus den Ministerräten der EU.

WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen
International

WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf.