Habeck: Öl-Embargo gegen Russland "in greifbarer Nähe"


News Redaktion
International / 23.05.22 23:15

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck erwartet, dass die EU bald ein Öl-Embargo gegen Russland verhängen wird. Ein Öl-Embargo sei "in greifbarer Nähe", sagte Habeck am Montagabend im ZDF-"heute journal".

Der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck bei einem Auftritt am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck bei einem Auftritt am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

In den laufenden Gesprächen hätten zuletzt nur noch wenige Staaten "Probleme angemeldet", vor allem Ungarn. Er rechne daher mit einem Durchbruch "innerhalb von wenigen Tagen", sagte Habeck.

Die EU-Mitgliedstaaten seien unterschiedlich abhängig von russischem Öl, fügte Habeck hinzu. "Zwischen Ungarn und Portugal gibt es einfach eine andere Verbindung zu Russland - klarerweise." Daher könne die EU auch auf Ungarn Rücksicht nehmen. "Dann muss allerdings auch in Ungarn was passieren."

Ein Öl-Embargo führe zudem "nicht automatisch dazu", dass der russische Präsident Wladimir Putin geschwächt werde, sagte der Grünen-Politiker. Bei der Verkündung des US-Öl-Embargos seien weltweit die Preise hochgegangen. So habe Putin "in den letzten Wochen weniger Öl verkauft und mehr Einnahmen gehabt".

Eine Überlegung sei daher, in Zukunft "nicht mehr jeden Preis" für den Barrel Öl zu bezahlen und sich auf Höchstpreise zu einigen. Dabei müssten aber "sehr viele Länder mitmachen, sonst hat man immer Ausweichbewegungen - und daran hapert es bisher noch", sagte der vom Wirtschaftsforum in Davos zugeschaltete Minister. Die USA und die EU-Kommission arbeiteten aber daran.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putin will Beziehungen zu Taliban in Afghanistan verbessern
International

Putin will Beziehungen zu Taliban in Afghanistan verbessern

Vor dem Hintergrund der katastrophalen Beziehungen Russlands zum Westen hat der Kreml sein Interesse an einer Verbesserung des Verhältnisses zu den militant-islamistischen Taliban in Afghanistan betont. "Wir tun alles dafür, dass sich die Situation in dem Land normalisiert und versuchen, Beziehungen zu den politischen Kräften aufzubauen, die die Lage kontrollieren", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag bei einem Besuch in der an Afghanistan grenzenden Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan laut der Nachrichtenagentur Interfax.

Luzerner Verkehrsverbund schreibt trotz Pandemie Gewinn
Wirtschaft

Luzerner Verkehrsverbund schreibt trotz Pandemie Gewinn

Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) hat im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Gewinn erwirtschaftet, obwohl Corona die ÖV-Nutzung weiterhin gebremst hat. Grund für das Plus: Die pandemiebedingten Nachzahlungen an die Transportunternehmen fielen 2020 tiefer aus als erwartet.

Zuger Polizisten dürfen in sieben Kantonen wohnen
Regional

Zuger Polizisten dürfen in sieben Kantonen wohnen

Zuger Polizistinnen und Polizisten dürfen neu in 159 Gemeinden in den Kantonen Zug, Zürich, Aargau, Luzern, Schwyz, Ob- und Nidwalden wohnen. Der Regierungsrat hat das Rayon, in dem die Korpsangehörigen wohnen müssen, neu definiert und damit vergrössert.

UBS legt US-Betrugsuntersuchung mit Vergleich bei
Wirtschaft

UBS legt US-Betrugsuntersuchung mit Vergleich bei

Die Grossbank UBS hat in den USA im Fall der Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit einer komplexen Anlagestrategie namens YES (Yield Enhancement Strategy) einem Vergleich zugestimmt.