Hacker entwenden vom Bund Liste mit Corona-Anträgen


Roman Spirig
Schweiz / 21.10.21 16:26

Hackern ist es gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130’000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Bundesplattform Easygov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Das teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mit.

Hacker entwenden vom Bund Liste mit Corona-Anträgen (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Hacker entwenden vom Bund Liste mit Corona-Anträgen (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Weitere Daten der Unternehmen wie die Höhe des Kreditantrags, die Bankverbindung, Iban-Nummer oder Angaben über Kontaktpersonen fielen nach aktuellen Erkenntnissen nicht in die Hände der Kriminellen, wie es in der Mitteilung heisst.

Der Cyberangriff ereignete sich gemäss den Angaben bereits im August. Geklaut wurde mutmasslich eine Liste mit Namen von bis zu 130’000 Unternehmen, die auf dem Höhepunkt der pandemiebedingten Wirtschaftskrise, einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Nicht betroffen sind laut dem Bund jene Firmen, welche den Kredit schon vollständig zurückbezahlt haben.

Das Seco habe als Betreiberin von Easygov Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet, schreibt der Bund. Die attackierte Web-Schnittstelle sei innerhalb von wenigen Minuten geschlossen worden. Die eingesehenen Daten seien vom Server entfernt und der verwendete Prozess auf Easygov vollständig deaktiviert worden. Es handelt sich laut dem Seco um den ersten Hackerangriff auf die Plattform seit deren Lancierung Ende 2017.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fanny Smith zum Weltcup-Auftakt auf dem Podest
Sport

Fanny Smith zum Weltcup-Auftakt auf dem Podest

Die Generalprobe der Skicrosser für die Olympischen Spiele im kommenden Februar gelingt aus Schweizer Sicht nur Fanny Smith.

Spielsüchtiger Ex-Pfarrer von Küssnacht SZ soll ins Gefängnis
Regional

Spielsüchtiger Ex-Pfarrer von Küssnacht SZ soll ins Gefängnis

Der ehemalige katholische Pfarrer von Küssnacht SZ, dem vorgeworfen wird, fremdes Geld im Casino verspielt zu haben, soll drei Jahre ins Gefängnis. Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat ihn wegen gewerbsmässigem Betrug angeklagt.

Künstliche Intelligenz klassifiziert Planktongemeinschaften in Seen
Schweiz

Künstliche Intelligenz klassifiziert Planktongemeinschaften in Seen

Wissenschaftler des Wasserforschungsinstituts Eawag haben einer Maschine beigebracht, auf Unterwasseraufnahmen winzige Wasserorganismen äusserst zuverlässig zu klassifizieren. Das soll helfen, den ökologischen Zustand von Seen in Echtzeit zu überwachen.

Jürg Kessler bleibt über Pension hinaus Rektor der FH Graubünden
Schweiz

Jürg Kessler bleibt über Pension hinaus Rektor der FH Graubünden

Der Hochschulrat hat Jürg Kessler für weitere zwei Jahre als Rektor der Fachhochschule Graubünden (FHGR) gewählt. Damit bleibt der seit 2003 amtierende Hochschulleiter zwei Jahre über seine Pension hinaus der Schule treu.