Häberli verliert mit FCL erneut - Für St. Gallen waren 10 Niederlagen genug


Roman Spirig
Sport / 02.12.19 01:20

Zehnmal in Folge hat St. Gallen ein Meisterschaftsspiel gegen Luzern verloren. Beim elften Mal hoben die Ostschweizer den Fluch auf eindrückliche Art auf: Sie siegten in Luzern 4:1.

Häberli verliert mit FCL erneut - Für St. Gallen waren 10 Niederlagen genug (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Häberli verliert mit FCL erneut - Für St. Gallen waren 10 Niederlagen genug (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Match gehorchte nicht der Statistik der letzten zweieinhalb Jahre, sondern bildete die aktuelle Form und die aktuelle Verfassung der Mannschaften ab.

Hier der FC Luzern, der nunmehr fünf Super-League-Partien in Serie verloren hat und dessen Trainer Thomas Häberli in den nächsten Wochen möglicherweise um seine Anstellung wird bangen müssen.

Aus der Sicht der Innerschweizer fiel das Ergebnis, zu dem drei verwertete Penaltys beitrugen, deutlich zu hoch aus. Vor dem 0:1 beging Verteidiger Lazar Cirkovic ein ebenso klares wie dummes und unnötiges Foul, das zum ersten Penaltytor führte. Nach dem 1:2-Rückstand liessen sich die Luzerner nicht abschütteln. Vor dem 1:3, das ebenfalls der sichere Penaltyschütze Jordi Quintilla erzielte, hatte Pascal Schürpf mit einem Pfostenschuss Pech. Es war ein Match, der gegen eine Mannschaft läuft, der es sowieso schon schlecht läuft.

Dort der Jungbrunnen FC St. Gallen, der wie meistens seit vielen Wochen die Spiellust sprudeln liess. Obwohl über weite Strecken der Partie nicht überlegen, machten die St. Galler immer den Eindruck, als würden sie an die drei Punkte glauben. Sie haben verschiedene Spieler in ihren Reihen, die in einer hervorragenden Form sind, nicht nur der Schlüsselspieler Quintilla.

In der ersten Halbzeit war die Stimmung gereizt. Es wurde hart gespielt und allenthalben provoziert, gepöbelt und gerempelt. Auch die sechs vor der Pause ausgesprochenen Verwarnungen zeugten davon. Die zweite Hälfte immerhin verlief gesittet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise kaufen
Wirtschaft

UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise kaufen

Elefantenhochzeit in der Schweizer Telekombranche: Die UPC-Besitzerin Liberty Global will Sunrise kaufen. Der Deal hat einen Wert von 6,8 Milliarden Franken, wie Sunrise am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab.

Verletzte Hobbyfussballer verursachen Ausfall von 2000 Stellen
Sport

Verletzte Hobbyfussballer verursachen Ausfall von 2000 Stellen

Fussballspielen ist unangefochten eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Pro Jahr aber verunfallen durchschnittlich rund 45'000 Personen beim Kampf um den Ball. Das entspricht rund 2000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die ein Jahr lang nicht arbeiten.

17-Jähriger in Luzern von Unbekannten zusammengeschlagen
Regional

17-Jähriger in Luzern von Unbekannten zusammengeschlagen

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Samstag einen 17-jährigen Jugendlichen auf dem Steg zwischen der Ufschötti und dem Inseli in Luzern zusammengeschlagen. Er wurde im Gesicht erheblich verletzt.

Unterführung beim Basler Bahnhof SBB wird wieder geöffnet
Wirtschaft

Unterführung beim Basler Bahnhof SBB wird wieder geöffnet

Um die überfüllte Passerelle beim Basler Bahnhof SBB zu entlasten, werden die SBB am Freitag die alte Unterführung zu den Bahngleisen wieder in Betrieb nehmen. Sie soll Bahnpendlern zu den Hauptverkehrszeiten als Ausgang aus dem Bahnhof dienen.