Hälfte der Bevölkerung würde im Ernstfall Energie sparen


Roman Spirig
Schweiz / 22.09.22 14:03

Die Hälfte der Schweizer Bevölkerung wäre im Ernstfall bereit, Energie zu sparen. Mehr als ein Drittel macht sich Sorgen um die Versorgungssicherheit. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Link.  

Hälfte der Bevölkerung würde im Ernstfall Energie sparen (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Hälfte der Bevölkerung würde im Ernstfall Energie sparen (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Nur fünf Prozent der durch Link befragten Schweizerinnen und Schweizer zeigten sich wenig bereit, Energie zu sparen, sollten die Behörden dazu aufrufen. Frauen wiesen eine etwas höhere Bereitschaft auf als Männer, wie Link in den am Donnerstag publizierten Umfrageergebnissen schrieb.

Diese zeigten auch, dass bereits jetzt viele Menschen Strom sparen: Beim Duschen, durch abgeschaltete Geräte und beim Heizen. Am grössten ist der Wille, sich beim Duschen oder Baden einzuschränken. Gut zwei Fünftel der 1136 befragten Personen gaben an, das bereits umzusetzen und 28 Prozent würden es bei einer Energieknappheit sicher tun.

Auch vermeiden bereits jetzt 37 Prozent der Befragten den Standby-Modus von elektrischen Geräten. Knapp ein Drittel hat laut Umfrage vor, dies einzuführen. Die Mehrheit heizt bereits weniger stark oder plant, das im Winter zu tun.

Die meisten der befragten Personen befürworten ausserdem den Ausbau der erneuerbarer Energiequellen. Dreiviertel sprachen sich für Neubau grossflächiger Solaranlagen aus. Knapp 60 Prozent stehen hinter neuen Stauseen mit Wasserkraftwerken.

Weniger populär seien neue Atomkraftwerke und neue Gas- und Öl-Kraftwerke, schrieb Link. Mehr Männer sprachen sich für neue Atomkraftwerke und neue Stauseen aus als Frauen. Die repräsentative Umfrage wurde gemäss Link Ende August in der Deutsch- und Westschweiz und im Tessin durchgeführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Teile von Zugs Bevölkerung müssen Wasser weiter abkochen
Regional

Teile von Zugs Bevölkerung müssen Wasser weiter abkochen

In der Stadt Zug muss die Bevölkerung in Teilen der Vor- und Altstadt sowie der Neustadt das Trinkwasser weiterhin abkochen. Die bakterielle Verunreinigung sei nach wie vor vorhanden, teilte der Wasserversorger WWZ Energie am Sonntag mit.

Hüsler gewinnt in Sofia sein erstes ATP-Turnier
Sport

Hüsler gewinnt in Sofia sein erstes ATP-Turnier

Erster ATP-Final, erster Titel: Der Schweizer Marc-Andrea Hüsler gewinnt beim Hallenturnier in Sofia im Endspiel 6:4, 7:6 (10:8) gegen den als Nummer 5 gesetzten Dänen Holger Rune.

Mann in Zürcher Stadtkreis 4 durch Stichwaffe schwer verletzt
Schweiz

Mann in Zürcher Stadtkreis 4 durch Stichwaffe schwer verletzt

Bei einer Auseinandersetzung im Zürcher Stadtkreis 4 ist ein Mann am frühen Sonntagmorgen schwer verletzt worden. Der 30-Jährige wurde mit mehreren Stichwunden in ein Spital gebracht.

Perez siegt in Singapur - Titelentscheidung vertagt
Sport

Perez siegt in Singapur - Titelentscheidung vertagt

Sergio Perez im Red Bull gewinnt vor Charles Leclerc und Carlos Sainz in den Ferrari den GP von Singapur. Max Verstappen kann als Siebenter seine erste Chance zum vorzeitigen Titelgewinn nicht nutzen.