Händler soll 66 Unfallautos als "unfallfrei" verkauft haben


News Redaktion
Regional / 08.10.21 09:05

Ein Luzerner Occasionshändler soll 66 Unfallautos als "unfallfrei" verkauft haben. Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat den 38-jährigen Serben wegen Betrugs angeklagt, wie sie am Freitag mitteilte. Sie beantragte eine unbedingte mehrjährige Freiheitsstrafe und einen Landesverweis.

Ob ein Occasionsauto unfallfrei ist, ist für den Käufer nicht so leicht zu erkennen. Dies soll sich ein Luzerner Autohändler zunutze gemacht haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Ob ein Occasionsauto unfallfrei ist, ist für den Käufer nicht so leicht zu erkennen. Dies soll sich ein Luzerner Autohändler zunutze gemacht haben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

In der Darstellung der Staatsanwaltschaft hat der Occasionshändler zwischen Dezember 2015 und Mai 2017 mindestens 66 Autokäuferinnen und -käufer arglistig getäuscht. In Inseraten und an Besichtigungsterminen habe er der Kundschaft vorgespiegelt, dass er unfallfreie Fahrzeuge verkaufe. Zum Teil habe er auch Mängel an den Fahrzeugen vertuscht.

Der Autohändler verkaufte die 66 Unfallfahrzeuge für insgesamt 1,6 Millionen Franken. Hätten die Käuferinnen und Käufer gewusst, dass es sich um Unfallfahrzeuge oder mangelhafte Autos handle, hätten sie diese nicht gekauft oder nur zu einem tieferen Preis, erklärte die Staatsanwaltschaft in ihrer Mitteilung.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, wissentlich und willentlich gehandelt zu haben. Sie klagte ihn wegen gewerbsmässigen Betrugs, gewerbsmässiger Geldwäscherei, wegen betrügerischen Konkurses und Pfändungsbetrugs, wegen Misswirtschaft und Unterlassung der Buchführung an. Bestraft werden solle der Mann mit einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zehn Monaten und einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 90 Franken. Zudem soll der Occasionshändler des Landes verwiesen werden.

Wann der Prozess vor dem Kriminalgericht Luzern stattfindet, ist noch offen. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt für den Beschuldigten die Unschuldsvermutung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien oder Portugal an der WM - aber nicht beide
Sport

Italien oder Portugal an der WM - aber nicht beide

Die letzten zwei Europameister Italien und Portugal können sich noch für die WM 2022 in Katar qualifizieren - aber nicht beide.

Sorgen wegen neuer Corona-Variante im Süden Afrikas
International

Sorgen wegen neuer Corona-Variante im Süden Afrikas

Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen hoch ansteckend sein könnte und zudem den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Grossbritannien und Israel schränkten deswegen vorsorglich den Flugverkehr in die Staaten der Region ein. Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass auch in Deutschland "in Kürze" der Flugverkehr ins südliche Afrika unterbrochen werden muss.

EU-Währungskommissar will Berliner Debatte über EU-Schuldenregeln
International

EU-Währungskommissar will Berliner Debatte über EU-Schuldenregeln

Der italienische EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die künftige deutsche Bundesregierung aufgerufen, sich in die Debatte über eine Reform der europäische Schuldenregeln einzubringen. Wegen der Corona-Krise würden die Euro-Staaten im Schnitt ihre Verschuldung bis 2023 nur von 100 auf 97 bis 98 Prozent drücken können, sagte Gentiloni der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Die vereinbarte Schuldenobergrenze beträgt 60 Prozent. Man müsse das Problem angehen, ohne Wachstum und Aufschwung zu zerstören.

WTO verschiebt Ministertreffen wegen neuer Virusvariante
Wirtschaft

WTO verschiebt Ministertreffen wegen neuer Virusvariante

Die Welthandelsorganisation (WTO) verschiebt wegen der Omikron-Variante ihr für die kommende Woche geplantes Ministertreffen.