Hänni: "Wir brauchen mehr Spielerinnen und eine bessere Förderung"


Roman Spirig
Sport / 14.04.21 16:49

Im Penaltyschiessen schafft das Schweizer Frauen-Nationalteam gegen Tschechien die EM-Qualifikation. Die zweite EM-Teilname in Folge soll der Entwicklung des Frauenfussballs Rückenwind verleihen.

Hänni: Wir brauchen mehr Spielerinnen und eine bessere Förderung (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)
Hänni: Wir brauchen mehr Spielerinnen und eine bessere Förderung (Foto: KEYSTONE / EDDY RISCH)

Die Qualifikation hilft uns, die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, an dem wir arbeiten müssen. Wir brauchen mehr Spielerinnen - und die, die wir haben, müssen wir besser fördern, sagt Tatjana Hänni, die Direktorin Frauenfussball im Schweizerischen Fussballverband. Wir haben viele gute 14-Jährige. Aber bilden wir diese auch so aus, dass wir in Zukunft mehr Lia Wältis oder Malin Guts haben? Die EM in England mit der zu erwartenden grossen Medienpräsenz soll dazu führen, dass in der Schweiz noch mehr Mädchen den Weg in den Fussball finden - je jünger, desto besser.

Aus Sicht Hännis hat die Schweiz zuletzt international den Anschluss etwas verloren. Wir sind qualitativ nicht mehr so stark wie an der WM 2015 und der EM 2017. Damals waren wir in Europa die Nummer 8 bis 10, heute sind wir irgendwo zwischen 10 und 16. Dies sei auch mit ein Grund, warum sie beispielsweise die direkte Qualifikation verpasst hätten. In Belgien verloren wir, weil unglückliche Umstände zusammenkamen (u.a. Ausfälle von Thalmann und Wälti - Red.) und wir diese nicht kompensieren konnten - und nicht weil unsere Spielerinnen mental nicht bereit waren.

Die Qualifikation sei letztlich glückhaft, aber auch verdient gewesen. Einen grossen Anteil habe Nationaltrainer Nils Nielsen. Vom Typ her ist er ein für mich typischer Däne: bodenständig, auf das Team bedacht, in dem alle wichtig sind und alle Verantwortung übernehmen müssen, so Hänni. Gerade dies sei am Dienstag auch ein wichtiges Puzzle-Teil gewesen, dass sie die Qualifikation geschafft hätten. Obwohl wir hypernervös waren und unter Druck standen.

Hänni hofft, dass der Frauenfussball auch dank der EM-Teilnahme weiter an Akzeptanz und Unterstützung gewinnt. Die Situation von diesem sei auch das Abbild der Stellung der Frauen in einem Land. In der Schweiz ist es noch immer so, dass - auch was die Denkweise anbelangt - die Frauen nicht komplett gleichberechtigt sind. Frauenfussball müsse etwas völlig Normales werden in der Gesellschaft. Aber bis das so weit ist, haben wir noch einen Weg zu gehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 1500 Personen demonstrieren in Aarau gegen Corona-Massnahmen
Schweiz

Rund 1500 Personen demonstrieren in Aarau gegen Corona-Massnahmen

Hunderte Personen haben am Samstagnachmittag in Aarau an einer unbewilligten Demonstration gegen die Massnahmen der Behörden im Kampf gegen die Corona-Pandemie teilgenommen. Sie marschierten durch die Altstadt und skandierten "Liberté", viele schwenkten Kuhglocken.

Ostschweizer Kantone wollen 300-Personen-Anlässe ab Juni
Schweiz

Ostschweizer Kantone wollen 300-Personen-Anlässe ab Juni

Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen sollen ab Juni generell wieder zugelassen werden, sofern Schutzkonzepte bestehen. Dies fordern die Kantone St. Gallen, Thurgau und beide Appenzell vom Bund. Auf Pilotversuche wollen sie verzichten.

Topklubs erklären und rechtfertigen sich
Sport

Topklubs erklären und rechtfertigen sich

Die drei verbliebenen Gründungsmitglieder der gescheiterten europäischen Super League weisen die Drohungen der UEFA zurück.

Immer mehr Obwaldner Jugendliche schotten sich ab
Regional

Immer mehr Obwaldner Jugendliche schotten sich ab

Trotz Corona-Lockerungen ziehen sich im Kanton Obwalden immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene total aus dem sozialen Leben zurück. Eltern und Angehörige holten aus Scham und Unwissenheit oft erst spät Hilfe, teilte die Kesb Obwalden am Montag mit.