Härtefall-Darlehen von 21 Millionen für Thurgauer Betriebe


Roman Spirig
Schweiz / 07.04.21 13:38

Rund 300 Thurgauer Unternehmen, die wegen der Coronakrise in wirtschaftliche Not geraten sind, erhalten Härtefall-Hilfe. Der Kanton hat bisher Darlehen im Umfang von gut 21 Millionen Franken bewilligt. Etwa zwei Drittel davon sind bereits ausbezahlt.

Härtefall-Darlehen von 21 Millionen für Thurgauer Betriebe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Härtefall-Darlehen von 21 Millionen für Thurgauer Betriebe (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die übrigen Gesuchsteller erhalten ihre Darlehen, sobald sie die Verträge dem Kanton zurückgeschickt haben, wie das Thurgauer Amt für Wirtschaft und Arbeit am Mittwoch mitteilte.

Das Härtefallprogramm-Programm läuft seit Anfang Februar. 782 Gesuche wurden eingereicht. Rund 90 Prozent der Gesuche wurden zugelassen, wie es heisst. Von diesen Gesuchen konnten 267 aber noch nicht bearbeitet werden, weil die nötigen Unterlagen fehlten oder unvollständig sind.

Die unterstützten Firmen erhalten im Durchschnitt rund 73000 Franken als Darlehen. Etwas mehr als die Hälfte der Anträge stammen von Gastronomiebetrieben, weitere aus dem Tourismus, der Eventbranche, dem Detailhandel oder von Freizeitbetrieben. Die Gesuchsteller beschäftigen im Schnitt 13 Mitarbeitende.

Spätestens ab Juli 2021 können die zinslosen Darlehen unter gewissen Voraussetzungen zu maximal 75 Prozent in A-fonds-perdu-Beiträge umgewandelt werden. Dazu braucht es ein erneutes Gesuch beim Kanton.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Aufstand der Aussenseiter
Sport

Der Aufstand der Aussenseiter

Nach der zweiten Runde in den Playoffs der Eishockey-Meisterschaft kann alles wieder von vorne beginnen. Jene vier Teams, die am Dienstag verloren, gewinnen alle das zweite Spiel.

Deutsche Flixtrain startet in Schweden
Wirtschaft

Deutsche Flixtrain startet in Schweden

Der deutsche Zugbetreiber Flixtrain will nun auch Züge durch Schweden fahren lassen. Vom 6. Mai an verbinde eine erste Linie die beiden grössten Städte des Landes, Göteborg und Stockholm, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich
Regional

Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich

Uri rechnet bis 2035 mit einem weiteren Bevölkerungswachstum, das regional aber sehr unterschiedlich ausfallen dürfte. So wird für das Urserental eine Zunahme von 26 Prozent erwartet, für das Schächental dagegen eine Abnahme von 10 Prozent, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Amts für Raumentwicklung hervorgeht.

Nach ZKB-Erlebnisgarten-Aus: Pavillons bleiben vorerst stehen
Schweiz

Nach ZKB-Erlebnisgarten-Aus: Pavillons bleiben vorerst stehen

Die Pavillons, welche die Zürcher Kantonalbank (ZKB) für ihren Erlebnisgarten aufstellte, werden nicht wie ursprünglich geplant im Frühling abgebrochen. Sie bleiben vorerst stehen und werden dann erneut vom Theaterspektakel genutzt - wie auch immer.