Härtefallprogramm im Kanton Zürich wird erweitert


News Redaktion
Schweiz / 25.01.21 11:17

Der Zürcher Kantonsrat hat die Erweiterung des Härtefallprogramms für von der Covid-Krise betroffene Unternehmen ohne Gegenstimme bewilligt. Die Höhe des dafür notwendigen Zusatzkredits beträgt 95 Millionen Franken.

Wegen Corona-Schutzmassnahmen gesschlossen: Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag einer Erweiterung des Härtefallprogramms für betroffene Unternehmen zugestimmt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Wegen Corona-Schutzmassnahmen gesschlossen: Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag einer Erweiterung des Härtefallprogramms für betroffene Unternehmen zugestimmt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Die Parteien waren sich in der Debatte am Montag darüber einig, dass das Härtefallprogramm erweitert werden muss. Somit stehen dem Kanton Zürich für Beiträge oder Darlehen an Unternehmen nun insgesamt 350 bis 456 Millionen Franken zur Verfügung.

Wenn das ganze Volumen für nicht rückzahlbare Beträge verwendet würde, wären es 350 Millionen Franken. Würden nur Darlehen vergeben, wären es 456 Millionen Franken.

In dieser zweiten Verteilrunde des Härtefallprogramms werden gelockerte Bedingungen gelten: Für ein Gesuch reicht neu eine behördlich verfügte Betriebsschliessung von 40 Tagen ab 1. November.

Für alle anderen Unternehmen, die nicht schliessen mussten, aber dennoch unter der Pandemie leiden, gilt ein Umsatzverlust von 40 Prozent als Voraussetzung für ein Gesuch. In der ersten Verteilrunde musste der Umsatz noch um 50 Prozent einbrechen.

Da der bewilligte Zusatzkredit nicht dem Referendum untersteht, kann die zweite Verteilrunde nun rasch angegangen werden. Voraussichtlich Anfang Februar können betroffene Unternehmen ihre Gesuche einreichen. Bei dieser kommenden Gelderverteilung können auch Unternehmen ein Gesuch stellen, die das bereits in der ersten Runde getan und den maximal zulässigen Betrag noch nicht erreicht haben.

Chancenlos im Kantonsrat war ein Antrag der SP, der den Regierungsrat dazu auffordern wollte, eine Lösung für diejenigen Unternehmen zu prüfen, welche nach dem Stichtag 1. März 2020 Fusionen oder Restrukturierungen und Ähnliches durchgeführt haben, und einzig deshalb eine neue Firma im Handelsregister eingetragen haben.

Eine solche Regelung müsse auf Bundesebene diskutiert werden, sagten Gegner des Antrags. Auch der Regierungsrat empfahl ihn zur Ablehnung. Wenn wir eine solche Lösung prüfen müssen, verzögern sich die Auszahlungen aus dem Härtefallprogramm, sagte Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP). Er wolle Zürich aber nicht auf einer Liste der Trödlerkantone sehen.

Der Kantonsrat lehnte den Antrag mit 110 zu 60 Stimmen klar ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

1169 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet
Schweiz

1169 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 1169 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG sieben neue Todesfälle und 61 Spitaleinweisungen.

Forscherteam mit Berner Beteiligung hilft, Mutanten zu enträtseln
Schweiz

Forscherteam mit Berner Beteiligung hilft, Mutanten zu enträtseln

Die Gefährlichkeit neuer Corona-Mutationen ist immer noch rätselhaft. Was verleiht einem Erreger erhöhte Durchschlagskraft? Ein internationales Forscherteam mit Schweizer Beteiligung hat ein Verfahren entwickelt, um die "Fitness" von Mutationen zu messen.

Berühmter
International

Berühmter "Guernica"-Wandteppich verlässt UN-Hauptquartier

Nach mehr als 35 Jahren vor dem Eingang des Sicherheitsrats im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York ist der berühmte "Guernica"-Wandteppich abgehängt worden.

Wochen der Wahrheit für Borussia Mönchengladbach
Sport

Wochen der Wahrheit für Borussia Mönchengladbach

Mit dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am Mittwoch in Budapest gegen Manchester City beginnen für Borussia Mönchengladbach die Wochen der Wahrheit. Trainer Marco Rose steht unter Druck.