Haftbefehle gegen Soldaten wegen verschleppter Studenten in Mexiko


News Redaktion
International / 27.09.20 10:20

Sechs Jahre nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten von Mexiko sind Haftbefehle gegen mehrere verdächtige Soldaten und einen Bundespolizisten erlassen worden. "Es wird Gerechtigkeit geben", versprach Präsident Andrés Manuel López Obrador am Samstag.

dpatopbilder - Studenten und Familienmitglieder nehmen an einem Gedenkmarsch anlässlich des sechsten Jahrestages des Verschwindens von 43 Studenten teil. Sechs Jahre nach dem Verschwinden der Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen. Foto: Rebecca Blackwell/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rebecca Blackwell)
dpatopbilder - Studenten und Familienmitglieder nehmen an einem Gedenkmarsch anlässlich des sechsten Jahrestages des Verschwindens von 43 Studenten teil. Sechs Jahre nach dem Verschwinden der Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen. Foto: Rebecca Blackwell/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rebecca Blackwell)

Zuletzt gab es eine Reihe neuer Ermittlungsansätze. Es wird keine Straflosigkeit geben, sagte der Staatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium, Alejandro Encinas. Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen.

In der Nacht zum 27. September 2014 waren im Bundesstaat Guerrero 43 Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa von Polizisten verschleppt und dem Verbrechersyndikat Guerreros Unidos übergeben worden. Offiziellen Ermittlungen zufolge wurden die jungen Männer getötet und auf einer Müllkippe verbrannt. Unabhängige Untersuchungen ziehen diese Version allerdings in Zweifel. Bislang wurden lediglich die Knochen von zwei Opfern gefunden. Die Einzelheiten und Hintergründe der Tat sind noch immer unklar. Verurteilt wurde bis heute niemand.

In Gedenken an die Verschleppten zogen am Samstag in Mexiko-Stadt zahlreiche Demonstranten vom Unabhängigkeitsdenkmal zum zentralen Platz Zócalo im historischen Stadtzentrum. Sie skandierten: Lebend habt ihr sie genommen, lebend wollen wir sie zurück und sprühten Parolen und die Zahl 43 an die Fassade des Nationalpalastes

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte erkannte Fortschritte bei den Ermittlungen an, forderte die Behörden aber auch dazu auf, ihre Anstrengungen noch einmal zu verstärken. Zuletzt wurden mehrere Verdächtige freigelassen, weil sie in der Haft gefoltert worden waren. In Mexiko gelten über 73 000 Menschen als verschwunden. Allein bei der Suche nach den verschleppten Studenten wurden rund um die Stadt Iguala in Guerrero 245 Leichen anderer Mordopfer entdeckt - lediglich 22 konnten bislang identifiziert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

6634 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

6634 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) innert 24 Stunden 6634 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG gemäss Mitteilung vom Freitag zehn neue Todesfälle und 117 Spitaleinweisungen.

Geiger David Garrett: Wir Künstler müssen den Experten vertrauen
International

Geiger David Garrett: Wir Künstler müssen den Experten vertrauen

Der Musiker David Garrett (40) verlässt sich trotz der massiven Beeinträchtigungen für Künstler wie ihn selbst auf die Expertise von Virologen und Politikern. "Für Nichtwissenschaftler wie mich ist es schwierig, sich eine neutrale Meinung darüber zu bilden, ob die Einschränkungen richtig sind", sagte der Star-Geiger der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Ich vertraue den Menschen, die das beruflich machen, und halte mich an die Vorgaben."

Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand
International

Spanien in Corona-Krise vor Rückkehr zum Alarmzustand

In Spanien zeichnet sich angesichts rasant steigender Corona-Zahlen eine Rückkehr zum Alarmzustand wie während der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr ab. Damit solle den Regionalregierungen eine gerichtsfeste rechtliche Basis für einschneidende Massnahmen zur Eindämmung des Virus gegeben werden, berichteten die Zeitungen "El País" und "La Vanguardia" am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise. Ministerpräsident Pedro Sánchez hatte seine Landsleute am Vortag auf "sehr harte Monate" eingestimmt und zu mehr Disziplin bei der Eindämmung des Virus aufgerufen. Nur so könne ein drastischer Lockdown wie im Frühjahr noch vermieden werden.

Luzern mit Müller, YB mit Geduld und dem Sieg
Sport

Luzern mit Müller, YB mit Geduld und dem Sieg

Zwischen zwei Europacup-Höhepunkten meistern die Young Boys die Pflicht in der Meisterschaft am Sonntag souverän. Die Berner stellen beim 2:1-Sieg gegen Luzern ihre Kadertiefe und Geduld unter Beweis.