Halbfinal-Vorschau: "Federer hat zuletzt auf schnellen Unterlagen dominiert"


Roman Spirig
Sport / 12.07.19 12:34

Die Wimbledon-Halbfinals der Männer stehen im Zeichen des 40. Aufeinandertreffens von Roger Federer und Rafael Nadal. Experte Heinz Günthardt sieht Federer leicht im Vorteil. Der Sieger des Duells dürfte im Final auf Titelverteidiger Novak Djokovic treffen.

Halbfinal-Vorschau: Federer hat zuletzt auf schnellen Unterlagen dominiert (Foto: KEYSTONE / AP / ANJA NIEDRINGHAUS)
Halbfinal-Vorschau: Federer hat zuletzt auf schnellen Unterlagen dominiert (Foto: KEYSTONE / AP / ANJA NIEDRINGHAUS)

Als "königlichen Kampf" kündigte die englische Zeitung "The Guardian" das vierte Wimbledon-Duell zwischen Roger Federer und Rafael Nadal an. Elf Jahre oder 4023 Tage nach dem epischen Fünfsatz-Krimi im Final 2008 treten die beiden wieder einmal auf dem Centre Court des All England Club gegeneinander an. Es ist ihr 14. Aufeinandertreffen an einem Grand-Slam-Turnier, nur drei davon konnte Federer gewinnen. Sechs seiner zehn Niederlagen kassierte er allerdings in Paris auf Sand.

Obwohl die Statistik gegen Federer spricht, liegen die Vorteile aus Sicht von Fedcup-Captain und SRF-Experte Heinz Günthardt auf Seiten des Baselbieters: "Das Spiel von Federer passt zu Rasen, dasjenige von Nadal nicht. Er muss sein Spiel anpassen." Im bisherigen Turnierverlauf gelang dies Nadal ausgezeichnet, gab er in den ersten fünf Partien doch nur einen Satz ab. "Mühe hatte Nadal gegen Kyrgios und Querrey, zwei gute Aufschläger, weil er beim Return bei ersten Aufschlägen weit hinten steht, damit das Feld öffnet und viele Asse kassiert", so Günthardt.

Federers Weg zum Erfolg gegen seinen grössten Rivalen führt über den Aufschlag, der im Lauf des Turniers immer besser funktioniert hat. "Gegen Nishikori spielte Roger seine beste Partie seit langem", sagte Günthardt. "Er hat abgesehen von den ersten zehn Minuten, die nicht so gelaufen sind wie erwartet, irrsinnig gut serviert." Zudem habe er gut retourniert und auch die Rückhand hätte viel besser funktioniert als zuletzt. "Er hat gezeigt, dass er den Backhand-Return, den er gegen Nadal braucht, drauf hat. Das stimmt mich optimistisch."

Dass die klare Dreisatz-Niederlage vor fünf Wochen im Halbfinal in Paris einen Einfluss auf die Partie am Freitag haben wird, glaubt Günthardt nicht. "Gegen Rafa auf Sand zu spielen, ist eine andere Welt." Vor elf Jahren sei dies anders gewesen. "Damals hatte Nadal Roger im Final in Paris regelrecht 'verprügelt'." Auch Federer bekannte später, dass die klarste Niederlage seiner Karriere gegen Nadal, bei der er nur vier Games gewann, Wirkung gezeigt hatte.

Diesmal sind die Voraussetzungen anders. "Auf schnellen Unterlagen hat Federer zuletzt immer dominiert", so Günthardt. Seit seinem Comeback im Januar 2017 entschied der 37-jährigen Baselbieter alle vier Hartplatz-Duelle gegen seinen fünf Jahre jüngeren Widersacher für sich. "Federer hat in diesen Partien immer sehr gut serviert und retourniert und jeweils bestimmt, wo es langgeht", so Günthardt. Deswegen sei klar, wie er am Freitag spielen werde.

Im ersten Halbfinal zwischen Titelverteidiger und Weltnummer 1 Novak Djokovic und dem spanischen Halbfinal-Debütanten Robert Bautista Agut (ATP 22) sind die Rollen klar verteilt. "Wie Djokovic im Viertelfinal gegen Goffin einen Gang hoch geschaltet hat, war sehr beeindruckend", sagt Günthardt, der einstige Junioren-Sieger von Wimbledon. "Wenn er diese Form konserviert, ist er im Final."

Hoffnung schöpft der Aussenseiter aus Spanien, der sich in der Form seines Lebens befindet, aus den letzten beiden Partien gegen den Serben, die Bautista Agut in Doha und Miami in drei Sätzen gewonnen hat. Mit einem derart erfolgreichen Abschneiden in Wimbledon hatte der Spanier, der erst einen Satz abgegeben hat, nicht gerechnet. Für Freitag hatte er ursprünglich seinen Polterabend in Ibiza geplant, stattdessen spielt er nun mit 31 Jahren den ersten Grand-Slam-Halbfinal seiner Karriere.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Japan plant billionenschweres zweites Rettungspaket
Wirtschaft

Japan plant billionenschweres zweites Rettungspaket

Japans Regierung stellt neue Hilfen in Höhe von rund 1,3 Billionen Dollar zur Finanzierung japanischer Unternehmen zur Verfügung. Dies sagte Japans Premierminister Shinzo Abe am Mittwoch.

Corona-Toter in Wohnung - keine Sorgfaltspflicht-verletzung
Schweiz

Corona-Toter in Wohnung - keine Sorgfaltspflicht-verletzung

Der Tod eines am Coronavirus erkrankten Mannes aus Sri Lanka Ende März in Jona SG bleibt ohne Folgen: Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren eingestellt. Die involvierten Personen haben ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt.

Weitere Lockerungen - Bundesrat beendet Notrechts-Regime
Schweiz

Weitere Lockerungen - Bundesrat beendet Notrechts-Regime

Die Schweiz macht einen grossen Schritt Richtung Normalität: Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, die "ausserordentliche Lage" zu beenden. Bergbahnen, Campings und Kinos dürfen den Betrieb aufnehmen, Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen sind wieder erlaubt.

Zypern öffnet Tourismus - Schweizer müssen Corona-Test vorlegen
Wirtschaft

Zypern öffnet Tourismus - Schweizer müssen Corona-Test vorlegen

Touristen und Reisende aus 19 Staaten werden ab 20. Juni ohne Quarantänepflicht zur Touristeninsel Zypern fliegen können. Reisende aus der Schweiz müssen jedoch einen Corona-Test vorlegen.