Hamas schickt Brandballons - Israel greift Ziele im Gazastreifen an


News Redaktion
International / 16.06.21 03:02

Erstmals seit Inkrafttreten der Waffenruhe mit der Hamas im Mai haben israelische Kampfflugzeuge wieder militärische Einrichtungen der Palästinenserorganisation im Gazastreifen angegriffen.

Palästinensische Demonstranten werfen ein brennendes Projektil in Richtung der israelischen Streitkräfte während einer Demonstration östlich von Gaza-Stadt, um gegen den Flaggenmarsch israelischer Nationalisten in Jerusalems Altstadt zu protestieren. Foto: Naaman Omar/APA Images via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/APA Images via ZUMA Wire/Naaman Omar)
Palästinensische Demonstranten werfen ein brennendes Projektil in Richtung der israelischen Streitkräfte während einer Demonstration östlich von Gaza-Stadt, um gegen den Flaggenmarsch israelischer Nationalisten in Jerusalems Altstadt zu protestieren. Foto: Naaman Omar/APA Images via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/APA Images via ZUMA Wire/Naaman Omar)

Die Bombardements in der Nacht auf Mittwoch seien eine Reaktion auf den Abschuss von Brandballons aus dem Küstenstreifen auf israelisches Gebiet gewesen, teilte die israelische Armee über Twitter mit. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Gaza waren dort mehrere Explosionen zu hören. Verletzt wurde demnach niemand. Bei der Bombardierung von zwei Militärposten der Hamas sei jedoch grosser Schaden entstanden.

Die sogenannten Brandballons waren den Angaben nach als Protest der Palästinenser gegen den angekündigten Flaggenmarsch losgeschickt worden, bei dem am Dienstag rund 5000 israelische Nationalisten durch Jerusalem zogen. Die Route führte auch durch das muslimische Viertel der Jerusalemer Altstadt, was Palästinenser als besondere Provokation empfanden. Vor dem Marsch waren im Süden Israels mehrere Felder niedergebrannt worden. Die israelische Feuerwehr äusserte die Vermutung, dass die Feuer durch Brandballons von militanten Palästinensern aus dem Gazastreifen ausgelöst wurden. Militante Palästinenser lassen immer wieder solche mit Spreng- und Brandsätzen beladenen Ballons über die Grenze nach Israel fliegen, um dort Schäden zu verursachen.

Israel hatte sich im vergangenen Monat einen elftägigen Konflikt mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Dabei wurden in Israel nach Behördenangaben 13 Menschen getötet, in Gaza starben palästinensischen Darstellungen zufolge 255 Menschen. Ägypten vermittelte schliesslich eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas, die am 21. Mai in Kraft trat. Der Flaggenmarsch anlässlich des sogenannten Jerusalem-Tags war ursprünglich am 10. Mai geplant gewesen und wegen der Raketenangriffe der Hamas abgebrochen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Modehaus Kofler schliesst
Wirtschaft

Luzerner Modehaus Kofler schliesst

Das traditionsreiche Luzerner Modehaus Kofler, das auch Filialen in Emmen LU, Stans NW und Schwyz führt, gibt Ende Januar 2022 auf. Es begründet dies insbesondere mit den Folgen der Coronakrise.

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung will Autoverkehr reduzieren
Schweiz

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung will Autoverkehr reduzieren

Gemäss einer Umfrage sind 70 Prozent der Schweizer Bevölkerung dafür, dass der CO2-Ausstoss von gesenkt wird. Immerhin fast zwei Drittel der Befragten befürworten die Reduktion des motorisierten privaten Individualverkehrs.

Reiter über speziellen Olympia-Modus wenig begeistert
Sport

Reiter über speziellen Olympia-Modus wenig begeistert

Der Olympia-Modus stösst nicht bei allen Reitern auf Gegenliebe. Er begünstigt Dramen und Überraschungen.

Nashornbulle Kimba soll in Zürich für Nachwuchs sorgen
Schweiz

Nashornbulle Kimba soll in Zürich für Nachwuchs sorgen

Die Nashornherde im Zürcher Zoo hat Zuwachs erhalten: Neu lebt auch der zwölfjährige Nashorn-Bulle Kimba am Zürichberg. Sein Auftrag ist klar: Er soll für Nachwuchs sorgen.