Hamilton startet von ganz vorne zum Heimrennen


News Redaktion
Sport / 01.08.20 16:19

Lewis Hamilton sichert sich im Mercedes für den Grand Prix von Grossbritannien die Pole-Position. Der Weltmeister entscheidet das interne Duell gegen Valtteri Bottas für sich.

Lewis Hamilton startet zum siebten Mal von ganz vorne zu seinem Heimrennen (FOTO: KEYSTONE/EPA/FIA/F1 HANDOUT)
Lewis Hamilton startet zum siebten Mal von ganz vorne zu seinem Heimrennen (FOTO: KEYSTONE/EPA/FIA/F1 HANDOUT)

Bei grosser Hitze am Freitag waren Hamilton und Bottas in den beiden Trainings nicht wie erwartet auf Touren gekommen - oder hatten sich möglicherweise zurückgehalten. Als es aber statt 35 Grad heiss nur noch 19 Grad warm war und der Asphalt statt 50 noch 40 Grad, übernahm das Duo wieder die ihm von Anfang an zugedachte Rolle.

Im Qualifying waren der Engländer und der Finne in einer eigenen Welt unterwegs. Hamilton sicherte sich die Pole-Position mit drei Zehnteln Vorsprung, der drittplatzierte Max Verstappen im Red Bull büsste schon über eine Sekunde ein.

Im vergangenen Jahr in Silverstone hatte Bottas im internen Zweikampf um den besten Startplatz gegen Hamilton die Nase um den Hauch von sechs Tausendsteln vorne gehabt. Auch diesmal schien der Finne mit Bestzeiten in den ersten zwei Tranchen der Qualifikation auf gutem Weg. Doch als es wirklich zählte, war Hamilton wie so oft schon zur Stelle. Der Dreher, den er im zweiten Teil produziert hatte, beeindruckte ihn offenbar nicht allzu sehr.

Am Sonntag wird Hamilton den Grand Prix von Grossbritannien zum siebten Mal vom besten Startplatz in Angriff nehmen können. So oft ist noch kein Fahrer zu seinem Heimrennen von ganz vorn losgefahren. Sechsmal hatte dies auch Ayrton Senna in den Achtziger- und Neunzigerjahren im Grossen Preis von Brasilien geschafft.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo müssen in der laufenden Saison weiter auf den ersten Vorstoss in den zweiten Teil des Qualifyings warten. Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen werden am Sonntag auf den Startplätzen 15 beziehungsweise 16 stehen. Der Italiener und der Finne rückten nach den Strafversetzungen des Russen Daniil Kwjat wegen eines ausserterminlichen Getriebewechsels und des Briten George Russell wegen missachteter Aufforderung zur Tempo-Reduzierung um je zwei Positionen nach vorne.

Silverstone (Eng). Grand Prix von Grossbritannien. Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:24,303 (251,564 km/h). 2 Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,313 zurück. 3 Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 1,022. 4 Charles Leclerc (MON), Ferrari, 1,124. 5 Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 1,479. 6 Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes, 1,536. 7 Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 1,662. 8 Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 1,706. 9 Esteban Ocon (FRA), Renault, 1,906. 10 Sebastian Vettel (GER), 2,036. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Pierre Gasly (FRA), AlphaTauri-Honda. 12 Alexander Albon (THA), Red Bull-Honda. 13 Nico Hülkenberg (GER), Racing Point-Mercedes. 14 George Russell (GBR), Williams-Mercedes. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 15 Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari. 16 Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari. 17 Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 18 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. 19* Daniil Kwjat (RUS), AlphaTauri-Honda. 20 Nicholas Latifi (CAN), Williams-Mercedes. - * Rückversetzung um 5 Plätze (Getriebewechsel). - 20 Fahrer im Qualifying. - Tagesbestzeit: Hamilton im dritten Teil.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pegel des Lenker Gletschersees sinkt weiter
Schweiz

Pegel des Lenker Gletschersees sinkt weiter

Der Pegel des seit Freitag ablaufenden Gletschersees oberhalb der Lenk BE ist auch am Samstag weiter gesunken. Der Abfluss dauert weiter an.

Zug ermittelt gegen 22 mutmassliche Covidkreditbetrüger
Regional

Zug ermittelt gegen 22 mutmassliche Covidkreditbetrüger

Das vom Bund lancierte Hilfsprogramm für durch den Coronastillstand in Nöte geratene Unternehmer hat auch Kriminelle angelockt. Im Kanton Zug haben die Strafverfolgungsbehörden nach Angaben vom Freitag 20 Strafverfahren wegen mutmasslichem Betrugs eröffnet. Die Deliktsumme beträgt rund 3,8 Millionen Franken.

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden wohl zunehmen
International

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden wohl zunehmen

Häufigkeit und Ausmass aufeinanderfolgender Dürren nehmen bis zum Ende des Jahrhunderts in Mitteleuropa deutlich zu, wenn die Treibhausgasemissionen nicht reduziert werden. Das geht aus einer Studie hervor, die im Fachmagazin "Scientific Reports" veröffentlicht wurde.

Mehr als 12'000 Flamingo-Küken in Südfrankreich geschlüpft
International

Mehr als 12'000 Flamingo-Küken in Südfrankreich geschlüpft

Pinker Baby-Boom: In Südfrankreich hat eine Rosaflamingo-Population in diesem Jahr gewaltigen Zuwachs erlebt. Mehr als 12'000 Küken seien an den salzigen Gewässern bei Aigues-Mortes geschlüpft, teilte der Salzproduzent Groupe Salins am Mittwoch mit.