Hamilton: Zum sechsten Mal Weltmeister


Roman Spirig
Sport / 03.11.19 22:15

Das halbe Dutzend ist unter Dach und Fach. Lewis Hamilton genügt im Grand Prix der USA in Austin Platz 2 hinter Teamkollege Valtteri Bottas, um zum sechsten Mal Formel-1-Weltmeister zu werden.

Hamilton: Zum sechsten Mal Weltmeister (Foto: KEYSTONE / AP / Darron Cummings)
Hamilton: Zum sechsten Mal Weltmeister (Foto: KEYSTONE / AP / Darron Cummings)

Selbstverständlich war es auch in Austin sein Ziel gewesen, als Erster ins Ziel zu kommen. Er wollte seinen neuerlichen Titelgewinn standesgemäss perfekt machen. Dass aus dem sechsten Sieg auf dem Circuit of the Americas nichts werden würde, hatte sich aber schon am Samstag nach dem Qualifying abgezeichnet. Für einmal war Hamilton nicht in der Lage, das Potenzial des Autos in vollem Umfang auszureizen.

Platz 5 in der Startaufstellung erwies sich als zu grosse Hypothek. Der Brite stiess zwar zu Beginn auf Kosten von Charles Leclerc und des kurz darauf mit gebrochener Radaufhängung ausgeschiedenen Sebastian Vettel in den Ferrari an die dritte Stelle vor. Und weil er seine Fahrt im Gegensatz zu Bottas und Max Verstappen zum Reifenwechsel nur einmal unterbrach, lag Hamilton zwischenzeitlich sogar in Führung. Doch der Gummiverschleiss am Mercedes war zu gross. Vier Runden vor Schluss musste Hamilton Bottas wieder passieren lassen. Der aus der Pole-Position gestartete Finne feierte seinen siebten Grand-Prix-Sieg, den vierten in diesem Jahr.

So knapp den elften Saisonsieg verpasst zu haben, wurmte Hamilton im Innersten natürlich schon. Am Ende machte sein Ehrgeiz aber logischerweise der uneingeschränkten Freude Platz. Der grossen Party stand nichts mehr im Weg. Der Rahmen dafür passte bestens. Wie vor vier Jahren konnte er sich in Austin als Weltmeister feiern lassen - auf einer seiner Lieblingsstrecken an einem für ihn besonderen Ort in dem Land, das längst zu seiner zweiten Heimat geworden ist und in dem er einen Grossteil seiner Zeit abseits des Berufsalltags verbringt.

In die USA wird Hamilton nicht nur als Privatmann zurückkehren, sondern weiterhin auch als Formel-1-Fahrer. In den vergangenen Tagen hat er bei jeder Gelegenheit immer wieder betont, dass für ihn das Ende der Karriere noch kein Thema ist. Dabei waren Michael Schumachers Rekordmarken an Grand-Prix-Siegen und WM-Titeln nicht das zentrale Thema. "Der Energielevel ist hoch genug, um noch mehrere Jahre dabei zu sein. Ich bin besessen von diesem Sport."

Es sei zwar auch für ihn schwierig, die Messlatte immer höher zu legen, "aber es gelingt mir immer wieder", sagt er. Als Grund dafür sieht Hamilton, "dass ich stets mehr investiert habe als andere". In der zu Ende gehenden Saison ortete Hamilton ein persönlich neues Niveau seiner Leistungen in den Rennen. "Das sieht man unter anderem daran, dass ich nur vier Pole-Positions geholt, aber zehn Grands Prix gewonnen habe." Auch sein taktisches Verständnis sei besser geworden.

Hamilton will auch in der neuen Epoche dabei sein, die in der übernächsten Saison eingeläutet wird. Der Reiz des Neuen und Unbekannten, den das komplett überarbeitete Reglement mit sich bringt, zieht auch ihn in den Bann. "In dieser neuen Ära will ich ein Pionier sein." Hamiltons Visionen werden sie bei Mercedes gerne hören. Der Engländer ist für seinen Arbeitgeber nicht nur Erfolgsgarant, sondern auch ein entscheidender Faktor in Bezug auf Stabilität. Beständigkeit wird nach den beschlossenen Umwälzungen in den Rahmenbedingungen für die Formel 1 der Zukunft zusätzlich an Bedeutung gewinnen.

Nichts zu feiern gab es in Austin wiederum für das Team Alfa Romeo. Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi mussten sich mit den Plätzen 12 und 14 zufrieden geben, womit die Equipe zum vierten Mal hintereinander leer ausging. In der Konstrukteure-Wertung blieb trotzdem alles beim Alten. Alfa Romeo liegt nach wie vor mit sieben Punkten Vorsprung vor dem amerikanischen Rennstall Haas auf Platz 8.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug, Biel und Lausanne in den Viertelfinals - Bern draussen
Sport

Zug, Biel und Lausanne in den Viertelfinals - Bern draussen

Wie vor drei Jahren qualifizierten sich drei Schweizer Teams für die Viertelfinals der Champions Hockey League. Zug, Biel und Lausanne kamen weiter.

War es eher Verleumdung? Rickli-Rap geht zurück ans Berner Obergericht
Regional

War es eher Verleumdung? Rickli-Rap geht zurück ans Berner Obergericht

Das Berner Obergericht muss sich noch einmal mit dem Rickli-Rap auseinandersetzen und prüfen, ob statt übler Nachrede allenfalls Verleumdung vorliegt. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Berner Generalstaatsanwaltschaft teilweise gutgeheissen.

Eurocity-Zug bleibt in Sihlbrugg stehen - 600 Reisende evakuiert
Regional

Eurocity-Zug bleibt in Sihlbrugg stehen - 600 Reisende evakuiert

Ein Eurocity-Zug mit 600 Passagieren an Bord ist auf dem Weg von Mailand nach Zürich am Sonntagabend bei Sihlbrugg ZH wegen eines Fahrleitungsdefekts steckengeblieben. Der Zug wurde evakuiert. Die Störung war erst um 8.20 Uhr heute Montagmorgen behoben.

Defekte Lüftung für Brand in Hühnerfarm verantwortlich
Regional

Defekte Lüftung für Brand in Hühnerfarm verantwortlich

Für den Brand in einer Hühnerfarm in Dagmersellen vom Samstag ist ein technischer Defekt verantwortlich. Eine Brandstiftung könne ausgeschlossen werden, teilte die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mit.