Handwerker fällt in Schacht


News Redaktion
Schweiz / 25.10.21 16:20

Am Montagmorgen hat sich im Montlinger Tunnel auf der Autobahn A13 ein Arbeitsunfall ereignet. Ein 29-jähriger Handwerker fiel während Messarbeiten in einen eineinhalb Meter tiefen Schacht. Die Rega flog den Verletzten ins Spital.

Die Feuerwehr Oberriet stand beim Unfall im Montlinger Tunnel mit rund 20 Angehörigen im Einsatz. Der Verkehr wurde auf die Überholspur umgeleitet. (FOTO: Kapo SG)
Die Feuerwehr Oberriet stand beim Unfall im Montlinger Tunnel mit rund 20 Angehörigen im Einsatz. Der Verkehr wurde auf die Überholspur umgeleitet. (FOTO: Kapo SG)

Zum Zeitpunkt des Unfalls hielten sich mehrere Handwerker in der Tunnelzentrale auf. In einem Lagerraum öffneten sie einen Schacht zum Kabelkeller. Durch den Schacht sollten Kabel in den Keller befördert werden.

Gleichzeitig führte ein 29-jähriger Handwerker im selben Raum Messarbeiten durch. Aus bislang unbekannten Gründen stürzte er rückwärts in den eineinhalb Meter tiefen Schacht, wie die St. Galler Kantonspolizei schrieb.

Die Rega musste den verletzten Mann ins Spital fliegen. Die Feuerwehr Oberriet stand mit rund 20 Angehörigen im Einsatz. Der Verkehr auf der Autobahn wurde für rund eine Stunde auf den Überholstreifen geführt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden
Schweiz

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden

Zur Vermeidung weiterer Corona-Wellen ist es aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entscheidend, dass Vorsichtsmassnahmen nur langsam aufgehoben werden. "Wenn man alle Massnahmen auf einmal aufhebt, wird das Virus wiederaufleben", sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Mittwoch in Genf. Statt Lockdowns seien die von Anfang an propagierten Hygieneregeln wie Händewaschen, Maskentragen und gewisse soziale Distanz wichtig. Die WHO sprach sich trotz der aktuell vielen Corona-Fälle unter Kindern und Jugendlichen erneut gegen die voreilige Schliessung von Schulen aus. "Schulen sollten als letztes geschlossen und als erstes wieder geöffnet werden", sagte die WHO-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan.

EU-Währungskommissar will Berliner Debatte über EU-Schuldenregeln
International

EU-Währungskommissar will Berliner Debatte über EU-Schuldenregeln

Der italienische EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die künftige deutsche Bundesregierung aufgerufen, sich in die Debatte über eine Reform der europäische Schuldenregeln einzubringen. Wegen der Corona-Krise würden die Euro-Staaten im Schnitt ihre Verschuldung bis 2023 nur von 100 auf 97 bis 98 Prozent drücken können, sagte Gentiloni der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Die vereinbarte Schuldenobergrenze beträgt 60 Prozent. Man müsse das Problem angehen, ohne Wachstum und Aufschwung zu zerstören.

Chihadeh trifft doppelt gegen seinen früheren Klub
Sport

Chihadeh trifft doppelt gegen seinen früheren Klub

Der 27-jährige Wallis-Palästinenser Saleh Chihadeh wendet für den FC Thun eine mögliche Blamage ab.

Bergbahnen Graubünden fordert Gleichstellung mit ÖV
Wirtschaft

Bergbahnen Graubünden fordert Gleichstellung mit ÖV

Der Präsident von Bergbahnen Graubünden (BBGR) fordert die Gleichstellung mit dem öffentlichen Verkehr (ÖV) und damit einen Verzicht auf die 3G-Regel für den Wintertourismus. Derzeit hoffen die Bergbahnen auf eine kontrollierte Öffnung der Skigebiete in Graubünden wie im letzten Winter.