Handyhersteller Huawei laut VRP trotz US-Sanktionen gewachsen


News Redaktion
Wirtschaft / 23.02.21 11:49

Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphonehersteller Huawei hat im vergangenen Jahr trotz der verschärften US-Sanktionen seinen Umsatz und Gewinn leicht gesteigert.

Huawei verzeichnet im Jahr 2020 trotz den Sanktionen aus den USA leichtes Wachstum. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MARIUS BECKER)
Huawei verzeichnet im Jahr 2020 trotz den Sanktionen aus den USA leichtes Wachstum. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MARIUS BECKER)

Beide Werte seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, sagte Verwaltungsratspräsident Ken Hu auf einer Branchenkonferenz in Shanghai am Dienstag. Huawei musste im vergangenen Jahr einigen ausserordentlichen Schwierigkeiten begegnen, sagte Hu. Genaue Zahlen will der chinesische Konzern im März veröffentlichen. Während Huawei laut den Marktbeobachtern von IDC nur noch den fünften Rang als Smartphonehersteller einnimmt, hat Apple im Weihnachtsquartal den Thron zurückerobert.

US-Sanktionen erschweren Huawei verstärkt das Geschäft. 2019 war das Unternehmen vom früheren US-Präsidenten Donald Trump auf eine schwarze Exportliste gesetzt worden. Die USA haben Zulieferungen an den Konzern deutlich eingeschränkt. Die Lieferengpässe schlagen inzwischen auf die Produktion der hauseigenen Kirin-Chips durch. Firmengründer Ren Zhengfei hat bereits die Hoffnung geäussert, dass die neue US-Regierung unter Joe Biden eine offene Politik verfolgt.

Die USA werfen dem Unternehmen vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen und vermuten, Huawei biete eine Art Hintertür für Spione, um an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Huawei weist dies zurück. Zuletzt hat das Unternehmen bereits Konsequenzen aus den zunehmenden Problemen gezogen und die Billig-Smartphone-Marke Honor veräussert. Insidern zufolge verhandelt Huawei zudem gerade über den Verkauf seiner Luxus-Smartphone-Marken Mate sowie P.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 50 Millionen Menschen in USA haben Corona-Erstimpfung
International

Mehr als 50 Millionen Menschen in USA haben Corona-Erstimpfung

In den USA haben bislang mehr als 50 Millionen Menschen mindestens eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus bekommen.

Luzerner Regierung will Messe Luzern und KKL aus der Krise helfen
Regional

Luzerner Regierung will Messe Luzern und KKL aus der Krise helfen

Die Coronapandemie trifft das KKL Luzern und die Messe Luzern schwer. Weil Messen in Innenräumen verboten sind, stossen die beiden Institutionen finanziell an ihre Grenzen. Der Luzerner Regierungsrat will das nötige Geld bereithalten, um ihnen zu helfen.

AstraZeneca stösst Moderna-Beteiligung für Milliardenbetrag ab
Wirtschaft

AstraZeneca stösst Moderna-Beteiligung für Milliardenbetrag ab

Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca hat einem Zeitungsbericht zufolge seine Beteiligung an dem US-Biotech-Unternehmen Moderna verkauft. AstraZeneca habe seine Anteile in Höhe von 7,7 Prozent für mehr als eine Milliarde Dollar abgestossen.

Nach Razzia im Neonazi-Milieu acht Verdächtige in Deutschland in Haft
International

Nach Razzia im Neonazi-Milieu acht Verdächtige in Deutschland in Haft

Nach einer grossangelegten Razzia in mehreren deutschen Bundesländern gegen ein Neonazi-Netzwerk sitzen acht Beschuldigte in Untersuchungshaft.