Haris Seferovic will bei Benfica den Stammplatz zurück


News Redaktion
Sport / 02.06.20 16:34

Für Haris Seferovic geht es am Donnerstag mit Benfica Lissabon wieder los in Portugals Meisterschaft. Nach einer vor Corona schwierigen Saison hofft der Schweizer nun auf ein versöhnliches Ende.

Haris Seferovic will in Portugal nach der Wiederaufnahme der Meisterschaft für Benfica wieder Tore schiessen (FOTO: KEYSTONE/EPA LUSA/MIGUEL A. LOPES)
Haris Seferovic will in Portugal nach der Wiederaufnahme der Meisterschaft für Benfica wieder Tore schiessen (FOTO: KEYSTONE/EPA LUSA/MIGUEL A. LOPES)

Wenige Tage vor dem ersten Spiel in der Liga NOS gegen Tondela sprach Haris Seferovic mit dem TV-Sender MySports. Bisher war die Saison so so lala. Der 28-jährige Schweizer hat zuletzt wegen Problemen an der Wade kaum mehr von Beginn weg gespielt, und die Mannschaft hat unmittelbar vor dem Unterbruch im März nach zwei Unentschieden in Folge die Tabellenführung an den FC Porto verloren.

Nun hat Seferovic zwei Ziele: Er will seinen Stammplatz zurück und mit Benfica den Rivalen aus dem Norden wieder überholen. Dank der langen Pause habe ich gut regenerieren können, ist die Verletzung richtig verheilt, so Seferovic gegenüber MySports. Jetzt wollen wir Meister werden. Ein anderes Ziel gibt es nicht.

Ausser vielleicht noch dieses: Benfica steht auch noch im Cupfinal und misst sich auch dort mit dem FC Porto, gegen den Seferovics Mannschaft beide Meisterschaftsspiele verloren hat. Noch immer hat Benfica die Möglichkeit, das Double zu gewinnen. Das ist dem Rekordmeister in den letzten 30 Jahren nur zwei Mal gelungen.

In der letzten Saison hat Seferovic Benfica mit 23 Toren aus 29 Spielen noch zum Meistertitel geschossen. Seit letztem Sommer sind die Zahlen nicht mehr brillant. Nur zwei Treffer gelangen dem Stürmer in dieser Saison - der letzte am 21. September 2019. Grund dafür waren auch zwei Wadenverletzungen. Nach der ersten Verletzung wollte ich nicht zu viele Spiele verpassen und spielte nach drei Wochen schon wieder, statt fünf bis sechs Wochen zu warten, wie es der Arzt gesagt hatte.

Nach der Nationalmannschaftspause im November hat Seferovic den Stammplatz dann an den Brasilianer Carlos Vinicius verloren. Er hat einen guten Job gemacht und seine Chance genützt, sagt Seferovic. In Zahlen liest sich das so: Carlos Vinicius steht in allen Wettbewerben zusammen schon bei 20 Saisontreffern.

Seferovic hat die fast dreimonatige Corona-Pause nicht nur zur Regeneration und Vorbereitung auf die Wiederaufnahme der Meisterschaft genützt. Zusammen mit seiner Ehefrau beteiligte er sich an einem karitativen Projekt, das Jugendliche mit Schulmaterial unterstützt. Sie kauften Laptops, weil nicht alle Kinder Zugang haben zu solchen Hilfsmitteln.

Er sei als Fussballer in einer privilegierten Situation. Niemand habe in Portugal das Haus verlassen dürfen. Benfica sei sehr vorsichtig gewesen und habe ihm und seiner Familie jeden Tag sogar das Essen gebracht, so Seferovic. Deshalb wollte ich der Gesellschaft auch etwas zurückgeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthur erkämpft sich Remis in Unterzahl
Sport

Winterthur erkämpft sich Remis in Unterzahl

Der FC Winterthur beginnt die Meisterschaft der Challenge League mit einem 1:1-Unentschieden bei Stade Lausanne-Ouchy. Die beiden Teams teilten schon in der letzten Saison alle Punkte brüderlich auf.

Rekordjagd an der Wall Street - Snap treibt Social-Media-Aktien an
Wirtschaft

Rekordjagd an der Wall Street - Snap treibt Social-Media-Aktien an

Starke Quartalszahlen sowohl aus der "Old Economy" als auch aus der neuen Tech- und Social-Media-Welt um Twitter, Snap & Co. haben die Aktien-Rally in New York am Freitag befeuert.

Urner Kantonspolizei stoppt in Erstfeld mutmasslichen Schlepper
Regional

Urner Kantonspolizei stoppt in Erstfeld mutmasslichen Schlepper

Die Urner Kantonspolizei hat in Erstfeld einen mutmasslichen Schlepper gestoppt. Der georgische Fahrer war mit drei Personen unterwegs, welche über keine Ausweisdokumente verfügten.

Pharmakonzern Roche um 10 Millionen Franken betrogen
Schweiz

Pharmakonzern Roche um 10 Millionen Franken betrogen

Das Basler Pharmaunternehmen Roche ist Opfer eines grossen Betrugs geworden. Ein ehemaliger Mitarbeiter und ein Komplize haben den Konzern mit gefälschten Rechnungen um umgerechnet rund 10,07 Millionen Franken erleichtert.