Harmlose Vaduzer mit spätem Ausgleich auf Penalty


News Redaktion
Sport / 21.11.20 20:23

Dem FC Luzern, 43 Minuten lang mit nur zehn Mann auf dem Platz, fehlen wenige Minuten für den ersten Sieg. Das inferiore Vaduz gleicht nach 87 Minuten dank einem fragwürdigen Foulpenalty zum 1:1 aus.

Der Luzerner Louis Schaub (rechts) gegen den Vaduzer Milan Gajic (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Der Luzerner Louis Schaub (rechts) gegen den Vaduzer Milan Gajic (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Der Gehalt des Spiels in der leeren Luzerner Arena war so dürftig, wie man es vom Duell zwischen dem Zweitletzten und dem Letzten erwarten musste. Ein Tor in der 31. Minute bedeutete die vermeintliche Entscheidung. Der wohl beste Luzerner Marvin Schulz reagierte nach einem Prellball im Strafraum schnell und schanzte den Ball mit dem Kopf dem Torschützen Dejan Sorgic zu.

Luzerns Trainer Fabio Celestini verzichtete am Anfang auf die bewährten Offensivkräfte Patrick Schürpf und Varol Tasar. Es resultierte eine Leistung, mit der die Luzerner den Vaduzern kaum nennenswerte Chancen ermöglichten. Die Ausnahme war eine Szene unmittelbar vor der Pause, bei der der in dieser Saison noch nicht berücksichtigte Mohamed Coulibaly aus kurzer Distanz von der Seite an Goalie Marius Müller scheiterte.

Luzerns neuer Spanier Alejandro Carbonell wurde kurz nach der Pause innerhalb einer Minute zweimal verwarnt. Beim zweiten Foul spielte Carbonell klar sichtbar den Ball, sodass der Ausschluss äusserst streng, wenn nicht ungerechtfertigt war.

Die Mannschaft von Trainer Mario Frick, die ihren zuvor einzigen Punkt beim 2:2 in Basel zu Saisonbeginn geholt hatte, wusste mit der langen zahlenmässigen Überlegenheit nichts anzufangen. Die deutlich besseren Möglichkeiten erarbeiteten sich weiterhin die Innerschweizer - bis Jaccottet spät mit einem sehr strengen Entscheid auf den Penaltypunkt zeigte. Routinier Milan Gajic verwertete die kaum noch erhoffte Chance.

Luzern - Vaduz 1:1 (1:0)

SR Jaccottet. - Tore: 31. Sorgic (Schulz) 1:0. 87. Gajic (Foulpenalty) 1:1.

Luzern: Müller; Sidler, Schulz, Knezevic, Frydek; Carbonell; Emini, Ndenge (90. Tasar); Schaub (74. Schürpf), Ugrinic; Sorgic (61. Ndiaye).

Vaduz: Büchel; Rahimi, Schmid, Simani (63. Prokopic); Dorn, Gajic, Lüchinger, Obexer (77. Hug); Cicek; Coulibaly (77. Di Giusto), Sutter (94. Schmied).

Bemerkungen: Luzern ohne Lucas (gesperrt), Burch und Binous (beide verletzt). Vaduz ohne Wieser (verletzt). 50. Gelb-rote Karte gegen Carbonell (Foul). Verwarnungen: 20. Sutter (Foul), 22. Simani (Foul), 39. Müller (Spielverzögerung), 49. Carbonell (Foul), 91. Lüchinger (Foul), 92. Emini (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 7/15 (7:3). 2. Lugano 6/12 (9:6). 3. St. Gallen 7/11 (6:6). 4. Zürich 6/10 (10:9). 5. Lausanne-Sport 5/8 (8:4). 6. Basel 6/7 (9:9). 7. Servette 4/4 (2:3). 8. Sion 4/3 (2:3). 9. Vaduz 6/3 (5:10). 10. Luzern 7/3 (9:14).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei erwischt in Zürich drei Einbrecher in flagranti
Schweiz

Polizei erwischt in Zürich drei Einbrecher in flagranti

Die Stadtpolizei Zürich hat am späten Samstagabend drei Einbrecher in flagranti erwischt. Sie waren im Kreis 8 in einen Baustellencontainer eingebrochen.

Bündner Frauen sind sportlich auf der Überholspur
Schweiz

Bündner Frauen sind sportlich auf der Überholspur

Bündnerinnen und Bündner sind im schweizweiten Vergleich nach wie vor überdurchschnittlich sportlich. Und die Frauen holten auf und überholten die Männer in Sachen Sportlichkeit sogar.

Sachschaden nach Auffahrunfall in Chur
Schweiz

Sachschaden nach Auffahrunfall in Chur

Bei einem Auffahrunfall in Chur ist am Samstag Sachschaden von mehreren tausend Franken entstanden. Eine Autolenkerin wurde leicht verletzt, wie die Stadtpolizei Chur am Sonntag mitteilte.

Dell profitiert in Coronavirus-Krise von Trend zum Homeoffice
Wirtschaft

Dell profitiert in Coronavirus-Krise von Trend zum Homeoffice

Der Computer-Konzern Dell schlägt sich in der Coronavirus-Krise dank eines hohen Bedarfs an PCs, Notebooks und Tablets besser, als vielerorts erwartet worden war. "Wir sind auf eine beispiellose Nachfrage nach Anwendungen für Heimarbeit gestossen."