Haus der elektronischen Künste zeigt Pax Art Award-Preisträger


News Redaktion
Schweiz / 09.06.21 15:21

Die Schweizer Medienkünstlerinnen und -künstler Studer/van den Berg, Maria Guta und Simone C Niquille sind 2020 mit dem Pax Art Award ausgezeichnet worden. Jetzt widmet ihnen das Haus der elektronischen Künste Basel eine Ausstellung.

Videoarbeit
Videoarbeit "Commercial Break" von Maria Guta: Sie wurde mit dem Pax Art Award 2020 ausgezeichnet. Werke von ihr und der anderen Preisträger zeigt nun das Haus der elektronischen Künste Basel. (FOTO: Screenshot © Maria Guta)

Bis 15. August werden jene die Werke präsentiert, die mit dem Preisgeld finanziert worden sind. Zu den Pionierinnen und Pionieren der Schweizer Medienkunstszene gehört das Künstlerduo Monica Studer (*1960) und Christoph van den Berg (*1962). Es entwirft und konstruiert mit Game-Engines zum Teil interaktive Mixed-Media-Installationen, aus denen virtuelle Welten herauswachsen.

In der aktuellen Ausstellung sind drei neue Arbeiten zu erleben, die sich auf hintersinnig-ironische Art mit wissenschaftlichen Fragestellungen und hypothetischen Forschungsbeiträgen auseinandersetzen - etwa zu drogenartigen Bewusstseinserweiterungen durch digitale Geräte.

Die in Rumänien geborene und in der Schweiz arbeitende Künstlerin Maria Guta (*1983) kreiert Cyber-Identitäten. Dabei nutzt sie gezielt Social-Media-Kanäle und Formate aus der digitalen und webbasierten Pop-Kultur zur Inszenierung von Rollen und Frauenbildern im Netz. So nun auch in den Videos und Bilderserien, mit denen sie in der Ausstellung präsent ist.

Simone C Niquille (*1987) erkundet auf spielerische Weise den Einfluss digitaler Werkzeuge auf unser heutiges Leben. In der Ausstellung zeigt sie in Videoinstallationen Computervisionen einer künstlichen Intelligenz, die trainiert wird, Objekte in einer häuslichen Umgebung zu erkennen und zu verstehen.

Die mit 30000 Franken dotierten Pax Art Awards werden seit 2018 verliehen. Mit den Preisen werden Schweizer Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet die in ihren Werke Technologien von neuen Medien nutzen, beziehungsweise deren Auswirkungen reflektieren. Die Hälfte des Preisgeldes dient dem Ankauf eines Werks durch die Art Foundation Pax, mit der anderen Hälfte werden die Preisträgerinnen und -träger bei der Entwicklung eines neuen Werkes unterstützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erstes Kreuzfahrtschiff in Mallorca seit 15 Monaten
Wirtschaft

Erstes Kreuzfahrtschiff in Mallorca seit 15 Monaten

Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist wieder ein Kreuzfahrtschiff in Palma auf Mallorca vor Anker gegangen. Die "Mein Schiff 2" der deutschen Reederei Tui Cruises kam am frühen Donnerstagmorgen in Mallorca an.

BAG meldet 282 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 282 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 282 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG Sechs neue Todesfälle und 19 Spitaleinweisungen.

Kündigungswelle bei der Swiss kleiner als befürchtet
Wirtschaft

Kündigungswelle bei der Swiss kleiner als befürchtet

Die Kündigungswelle bei der Swiss schwappt weniger hoch als befürchtet. Die Schweizer Fluggesellschaft spricht 550 Kündigungen oder Änderungskündigungen aus. Das sind 230 weniger als ursprünglich geplant.

Corona-Test in Thurgauer Betrieben: Wenig positive Fälle
Schweiz

Corona-Test in Thurgauer Betrieben: Wenig positive Fälle

Im Kanton Thurgau beteiligen sich inzwischen 226 Unternehmen am repetitiven Testen. Bei den Betriebstestungen sind kaum Corona-Fälle aufgetaucht: Von den insgesamt 18'369 analysierten Tests waren nur acht positiv.