Hautärzte raten zu Desinfektionsmitteln statt Seife


News Redaktion
International / 08.04.21 07:06

Ständiges Händewaschen mit Seife in der Corona-Pandemie hat zu mehr Handekzemen geführt. Darauf weist die Deutsche Dermatologische Gesellschaft hin und empfiehlt, lieber zu Desinfektionsmittel zu greifen.

Seife oder Desinfektionsmittel? Seife neutralisiert Lipide und Proteine auf Virenoberflächen und lässt deren Erbgut verklumpen. Der Nachteil: Häufiges Händewaschen kann zu Ekzemen führen, wie deutsche Ärzte warnen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)
Seife oder Desinfektionsmittel? Seife neutralisiert Lipide und Proteine auf Virenoberflächen und lässt deren Erbgut verklumpen. Der Nachteil: Häufiges Händewaschen kann zu Ekzemen führen, wie deutsche Ärzte warnen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)

Die empfohlenen intensivierten Massnahmen der Handhygiene bergen ein nicht unerhebliches Gesundheitsrisiko für die Entstehung von Handekzemen, sagte der Sprecher der Gesellschaft, Peter Elsner (Uniklinikum Jena) der Deutschen Presse-Agentur.

Rückmeldungen aus Hautarztpraxen und -kliniken zeigten, dass die Zahl der Patienten mit solchen Beschwerden seit einem Jahr steige, sagte Elsner. Besonders gefährdet seien Menschen im Medizin-Sektor: Bei einer Befragung von über 100 Beschäftigten des Universitätsklinikums München klagten 90 Prozent über die Symptome eines Handekzems wie Trockenheit, Rötung, Jucken, Brennen, Schuppen oder Risse.

Natürlich gelten in der Pandemie die AHA-Regeln, betonte Elsner. aber für eine gesunde Haut ist desinfizieren besser als einseifen. Seife löse die Fette aus der Haut, die natürliche Barriere des Körpers werde zerstört.

Die Empfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Thema Infektionsschutz lesen sich anders: Viele Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen, heisst es auf den Infoseiten. Händewaschen ist eine einfache und wirksame Massnahme, die vor einer Ansteckung schützen kann. Gerade in Zeiten von Krankheitswellen sei das besonders wichtig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreichs Landwirte bangen nach Frostperiode um Ernte
International

Frankreichs Landwirte bangen nach Frostperiode um Ernte

Nach frostigen Nächten fürchten Frankreichs Winzer und Obstbauern um ihre Ernte.

AfD will Deutschland aus EU führen - Anti-Migrationskurs verschärft
International

AfD will Deutschland aus EU führen - Anti-Migrationskurs verschärft

Mit der Forderung zum Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union und ohne Spitzenkandidaten hat die AfD ihren Bundestagswahlkampf eingeläutet.

Konservativer Lasso wird neuer Präsident in Ecuador
International

Konservativer Lasso wird neuer Präsident in Ecuador

Der konservative Kandidat Guillermo Lasso ist Sieger der Präsidentenstichwahl in Ecuador und wird neuer Staatschef. Er setzte sich gegen den linken Wirtschaftswissenschafter Andrés Arauz durch.

BBC erhält Beschwerden über
International

BBC erhält Beschwerden über "zu viele" Berichte zu Prinz Philips Tod

Die BBC hat nach dem Tod von Prinz Philip eine grosse Zahl von Zuschauerbeschwerden wegen zu viel TV-Berichterstattung über den gestorbenen Ehemann der Queen erhalten. Wie die BBC (British Broadcasting Corporation) mitteilte, richtete sie vorübergehend ein eigenes Online-Formular ein, um mit der grossen Zahl an Zuschriften zurechtzukommen. Wie viele Beschwerden genau eingingen, gab die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt jedoch nicht bekannt. Einige Kanäle des BBC-Fernsehens änderten am Freitag nach Bekanntwerden des Todes von Philip ihr Programm. Davon waren Sendungen am Freitag und Samstag betroffen. Einem Bericht des "Guardian" zufolge gingen die Einschaltquoten daraufhin deutlich zurück. Der Sender BBC Two habe sogar rund zwei Drittel seiner Zuschauer eingebüsst, hiess es.