HCD stellt Weichen in Lugano früh auf Sieg


News Redaktion
Sport / 15.01.23 18:24

Der HC Davos holt im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Christian Wohlwend zum ersten Mal in diesem Kalenderjahr drei Punkte. Die Bündner feiern in Lugano einen glatten 4:0-Sieg.

Die Davoser Spieler feiern in der Resega in Lugano vor dem eigenen Anhang (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)
Die Davoser Spieler feiern in der Resega in Lugano vor dem eigenen Anhang (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)

Als Lugano und Davos am 8. Oktober 2022 zum ersten Mal in dieser Saison gegeneinander spielten, standen mit Chris McSorley und Christian Wohlwend noch zwei andere Headcoaches in der Verantwortung. Der HCD setzte sich damals im Tessin dank drei Toren im Schussdrittel 3:2 durch.

Beim zweiten Aufeinandertreffen mit jeweils neuen Coaches legten die Bündner den Grundstein zum Sieg dank zwei Treffern von Matej Stransky (9./26.) und einem von Captain Andres Ambühl (20.) bereits in der ersten Spielhälfte. Im Schlussdrittel traf Topskorer Enzo Corvi zum 4:0-Endstand, und Sandro Aeschlimann im Davoser Tor kam mit 38 Paraden zu seinem zweiten Shutout in dieser Saison. Das neue HCD-Cheftrainerduo Waltteri Immonen/Glen Metropolit, die bisherigen Assistenten des geschassten Wohlwend, erlebten also einen Start nach Mass.

Für Lugano folgte zwei Tage nach dem erstaunlichen 7:4-Sieg bei Leader Servette die Ernüchterung. Die Bianconeri taten sich auch im vierten Heimspiel seit dem Jahreswechsel mit dem Toreschiessen schwer (nur 4 Goals in 4 Spielen). Kurz vor der ersten Pause bekundete die Mannschaft von Jungtrainer Luca Gianinazzi ausserdem Pech, als der Kanadier Daniel Carr nur den Pfosten traf. Praktisch im Gegenzug erhöhte Ambühl auf 2:0.

Dank dem dritten Sieg im vierten Spiel in diesem Jahr, dem ersten nach 60 Minuten, schloss Davos nach Punkten zum fünftplatzierten Fribourg-Gottéron auf. Derweil verpasste Lugano den angestrebten Sprung auf Platz 10, der noch zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt.

Lugano - Davos 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)

5805 Zuschauer. - SR Stricker/Borga, Gurtner/Kehrli. - Tore: 9. Stransky (Corvi/Powerplaytor) 0:1. 20. (19:04) Ambühl (Corvi) 0:2. 26. Stransky (Corvi, Ambühl) 0:3. 45. Corvi (Stransky, Paschoud) 0:4. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Connolly; Corvi.

Lugano: Koskinen; Mirco Müller, Alatalo; Riva, Klok; Andersson, Guerra; Wolf; Zanetti, Marco Müller, Carr; Connolly, Arcobello, Morini; Fazzini, Thürkauf, Bennett; Gerber, Herburger, Bedolla; Stoffel.

Davos: Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Nygren, Barandun; Dominik Egli, Paschoud; Minder, Wellinger; Stransky, Corvi, Ambühl; Schmutz, Nordström, Bristedt; Wieser, Rasmussen, Nussbaumer; Canova, Chris Egli, Knak.

Bemerkungen: Lugano ohne Granlund, Josephs, Patry (alle verletzt) und Villa (gesperrt), Davos ohne Frehner, Jung und Prassl (alle verletzt).

Rangliste: 1. Genève-Servette 37/75 (134:95). 2. Biel 37/74 (127:93). 3. Rapperswil-Jona Lakers 37/64 (128:99). 4. ZSC Lions 36/62 (107:82). 5. Fribourg-Gottéron 35/58 (105:90). 6. Davos 35/58 (107:96). 7. Bern 38/57 (117:118). 8. Kloten 37/55 (98:123). 9. Zug 35/52 (110:113). 10. Ambri-Piotta 36/45 (105:114). 11. SCL Tigers 36/45 (91:116). 12. Lugano 36/44 (101:116). 13. Lausanne 36/40 (94:117). 14. Ajoie 39/36 (98:150).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Museum Tinguely stellt den Hauskünstler wieder ins Zentrum
Schweiz

Das Museum Tinguely stellt den Hauskünstler wieder ins Zentrum

Erstmals seit seiner Gründung im Jahr 1996 stellt das Museum Tinguely den Hauskünstler wieder ins Zentrum. Unter dem Titel "La roue = c'est tout" lässt sich Tinguelys populäres und pionierhaftes Schaffen als Wegbereiter der kinetischen Kunst nachvollziehen.

Bebauungsplan von US-Velofabrik in Hünenberg ZG liegt erneut auf
Regional

Bebauungsplan von US-Velofabrik in Hünenberg ZG liegt erneut auf

Nach dem Widerstand, der sich gegen die Baupläne von US-Velofabrik in Hünenberg ZG formiert hatte, ist der Bebauungsplan Rothus-Bösch angepasst worden. Er liegt nun ab Donnerstag während 30 Tagen öffentlich auf.

Gemeinden und Städte lancieren mit ÖV-Branche neue Spartageskarte
Schweiz

Gemeinden und Städte lancieren mit ÖV-Branche neue Spartageskarte

Ab 2024 können Reisende an den Schaltern der Gemeinden und Städten eine neue Spartageskarte für den öffentlichen Verkehr beziehen. Die Kontingentierung je Kommune sowie die Einschränkung auf die eigenen Einwohnerinnen und Einwohner entfallen.

Kambundji gewinnt beim Hallenmeeting in Polen
Sport

Kambundji gewinnt beim Hallenmeeting in Polen

Die vierköpfige Schweizer Vertretung beim Hallenmeeting in Torun erzielte eine hundertprozentige Erfolgsquote.