Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz


Roman Spirig
Regional / 20.10.19 13:58

Heidi Z'graggen hat im dritten Anlauf den Sprung nach Bern geschafft: Das Urner Stimmvolk wählte die CVP-Regierungsrätin zur Nachfolgerin des abtretenden CVP-Ständerats Isidor Baumann. Wie erwartet schaffte Josef Dittli (FDP) die Wiederwahl.

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz (Foto: KEYSTONE /  / )
Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz

Josef Dittli erhielt 7576 Stimmen, Heidi Z'graggen machte 7086 Stimmen. Auf Diverse entfielen 3143 Stimmen. Das absolute Mehr betrug 5132 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,5 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rücktritt von Robert Nilsson bestätigt
Sport

Rücktritt von Robert Nilsson bestätigt

Das vorzeitige Karriere-Ende von ZSC-Stürmer Robert Nilsson (34) wegen den Nachwirkungen einer Hirnerschütterung vom Januar 2018 ist in mehreren Medienberichten bestätigt worden.

Ibrahimovic verlässt die Los Angeles Galaxy
Sport

Ibrahimovic verlässt die Los Angeles Galaxy

Zlatan Ibrahimovic verlässt die Los Angeles Galaxy nach zwei Saisons. Der 38-jährige Schwede erzielte nach seinem Wechsel von Manchester United in die nordamerikanische Major League Soccer im März 2018 in 52 Spielen 56 Tore. Allerdings gewann die Mannschaft mit Ibrahimovic nur ein Playoff-Spiel. Wohin er geht ist offen.

Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten
Regional

Zentralschweizer Schneepass gilt neu auch auf Airolos Pisten

Frau Holle meint es gut mit den Zentralschweizer Wintersportler: Am Wochenende eröffnen die ersten Skigebiete die Wintersaison. Wer den Schneepass löst, kann in 14 Skigebieten den Zugang zu über 600 Pistenkilometern geniessen, neu auch in Airolo TI.

Mehrheit der Schweizer Bevölkerung bevorzugt Schweizer Fleisch
Schweiz

Mehrheit der Schweizer Bevölkerung bevorzugt Schweizer Fleisch

Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung bevorzugt gemäss einer Umfrage Fleisch aus einheimischer Produktion. Diese Konsumenten wollten damit signalisieren, dass sie die Schweizer Bauern unterstützten, oder es gehe ihnen um Umwelt und Qualität der Produkte.